WKC - Archiv 2015

  • 30Dez

    NEWCOMER - TURNIERE 2016

    Unser Verband fördert den Nachwuchs mit jährlich gleich zwei festgelegten, reinen Nachwuchsturnieren. Die Erfahrungen zeigen, dass der Bedarf an guten und tatsächlich auf Anfänger ausgerichtete Turniere hoch ist, so dass wir als Verband gerne dieser Nachfrage unserer Mitglieder und Freunde nachkommen möchten.

     

    Es kann ja nicht sein, dass auf ausgeschrieben Newcomerturnieren, mittlerweile „Deutsche Meister“ oder sogar DAN-Träger kämpfen und dies seitens der Veranstalter und allen Teilnehmern "geduldet" wird. Wir möchten allen verantwortungsbewussten Trainern, mit ihren Anfängern und Erstkämpfern, die einmal mit ihren Schulen und Vereinen „Wettkampfluft“ schnuppern möchten, hier eine Plattform bieten.

     

    Eines unserer Newcomerturniere, wird mit fester Terminierung immer am selben Veranstaltungsort ausgerichtet werden, so dass hier unsere Mitglieder und Freunde eine gute Planungssicherheit haben. Näheres folgt in der Terminaufstellung der WKC Germany für 2016, welche in Kürze auf unserer Webseite zu finden ist.

     

    Auch bieten in Zukunft unsere Turniere für den Nachwuchs die Basis für unsere Kampfrichterausbildungen mit den unterschiedlichen Lizenzstufen, die auch ab 2016 für unsere Schülergradprüfungen ab der Stufe "BLAU" zwingend erforderlich sind.

     

    WKC Germany

  • 12Dez

    DAN Prüfung im Saarland

    Nina Lutz, Lena Someski und Fabian Frühauf sind die ersten Mitglieder des KC St. Ingbert (KC), die die Möglichkeit hatten, in dem neuen Leistungszentrum für das Saarland der WKC-Germany, das im Dezember in St. Ingbert eröffnete, ihre DAN-Prüfung ablegen zu können.

    Das Martial Art & Sports Gym wird vom 1. Vorsitzenden des KC und Landespräsident der WKC im Saarland, Dietmar Lindegaard und Dennis Bauer geleitet. „Nie zuvor hatten unsere Mitglieder die Chance, auf so hohem Niveau zu trainieren und ihre DAN-Prüfung ablegen zu können“, freut sich auch Michael Umlauf, Landestrainer der WKC-Saarland, der gemeinsam mit Lindegaard und Bauer die Prüfungen abgenommen hat.

     

    Fabian Frühauf erlangte den 1.Dan im Kickboxen und jeweils den 1.Dan im Karate haben Nina Lutz und Lena Someski erhalten. Dennis Bauer vom Martial Art & Sports Gym legte seine Prüfung zum 2.Dan im Kickboxen ab.

    Eine ganz besondere Ehre kam dem langjährigen Vorsitzenden des KC, Dietmar Lindegaard zuteil – vom Weltverband der WKC und überreicht durch den Präsidenten in Deutschland - Tobias Horn, wurde ihm der 8.Dan im Karate verliehen. Damit ist Lindegaard der höchste Dan-Träger der WKC-Germany. Diese Auszeichnung wurde in Anerkennung für die langjährige Tätigkeit im Bereich des Behindertensports sowie für die herausragenden Leistungen auf Wettkampf- und Verbandsebene, in den über 40 Jahren im Kampfsport verliehen.

     

    Das Martial Art & Sports Gym steht nicht nur Mitgliedern des KC offen. „Hier kann jeder trainieren. Wir bieten unterschiedliche Kurse und Einzeltrainings in verschiedenen Kampfsportarten und Selbstverteidigung an“ erklären die beiden Geschäftsführer und Inhaber Dennis Bauer und Dietmar Lindegaard. Weitere Infos dazu auf www.martialartundsportsgym.de.

  • 14Nov

    FLORIDA EXPO OPEN 2015

    Bei unserem zweiten Turnier in den USA konnte unser Team der WKC Germany in West Palm Beach bei den diesjährigen "FLORIDA EXPO OPEN" zahlreiche Titel und Podiumsplätze erzielen.

    Das eher kleine, aber international stark besetzte Turnier mit Kämpfern aus den USA, Honduras, Costa Rica, Venezuela, Puerto Rico und Mexico war für unsere Kämpfer ein durchaus schöner und erfolgreicher Event wo u. a. Sophia Salzwedel eine Schwarzgurt-Klasse gewann und Holger Volz sich sogar den ersten Platz in der Grand-Champion Klasse sicherte.

    Insgesamt holte das Deutsche WKC Team hier 4 x Platz 1, 6 x Platz 2 und 2 x Platz 3 und kam hier bei der Nationenwertung auf einen hervorragenden 6. Platz.

  • 14Nov
     

    WKC GERMANY - WEST PALM BEACH 2015

  •  

    WKC Weltmeisterschaft 2015

    Das Deutsche WM-Team gewann bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Orlando/USA sechs Goldmedaillen in Einzeldisziplinen und zwei WM Titel bei den Teamwettbewerben. Zudem konnten unsere Kämpfer sieben Silbermedaillen und acht Bronzemedaillen gewinnen und belegte in der Nationenwertung des Medaillenspiegels einen guten 8. Platz noch vor Italien, Brasilien und Polen.

  • 09Nov

    Unsere Weltmeister und Medaillengewinner im Einzelnen:

     

    GOLD:

     

    Philipp Loska - Weltmeister im Leichtkontakt
    Britta Johannsen - Weltmeister im Leichtkontakt
    Oliver Tschammer - Weltmeister im Leichtkontakt
    Nikolai Dumke - Doppelweltmeister Pointfighting und Leichtkontakt
    Sophia-A. Salzwedel - Weltmeister Leichtkontakt
     
    Teamwettbewerbe 16-17 Jahre weibl. Jugend - Leichtkontakt
    Teamwettbewerbe Damen +35 Jahre Leichtkontakt
     

    SILBER:

     

    Svenja Reimers - Vizeweltmeister im Leichtkontakt
    Paul Kastner - Vizeweltmeister im Leichtkontakt
    Sandra Rösler - Vizeweltmeister im Leichtkontakt
    Bianca Aust - Vizeweltmeister im Leichtkontakt
    Holger Volz - Vizeweltmeister im Pointfighting
    Domenik Corrigeux - Vizeweltmeister Leichtkontakt
     
    Teamwettbewerbe Leichtkontakt - Herren
    Teamwettbewerbe Leichtkontakt - Damen
     

    BRONZE:

     

    Ann-Kristin Müglich - 3. Platz Leichtkontakt
    Diana Jafari - 3. Platz Leichtkontakt
    Oliver Tschammer - 3. Platz Leichtkontakt
    Nikolai Dumke - 3. Platz Pointfighting
    Laura Petrosyan - 3. Platz Leichtkontakt
    Svenja Reimers - 3. Platz Leichtkontakt
     
    Teamwettbewerbe - 3. Platz Formen Koreanstyle
     
     

    Wir gratulieren allen unseren Titelträgern und Medaillengewinnern für ihre herausragende Leistung und der tollen Präsentation unserer Nation bei der diesjährigen WKC Weltmeisterschaft in Orlando/USA. Mit unserem offenherzigen Teamverhalten und der faire Umgang auf der Kampffläche sowie unseren "Kampfsprüchen" sind wir eine wirklich gern gesehene Nation innerhalb des Verbandes vor der unsere Gegner durch die Klasse unserer Kadermitglieder aber auch den nötigen Respekt erweisen. Das Team ist weiter gewachsen und hat die "Neuen" herzlich aufgenommen und integriert. Auf die erreichten Ergebnisse können wir als Verband wirklich stolz sein!

  • 09Nov
     

    TEAM - GERMANY 2015

  • 1. Wettkampftag

    Am ersten Wettkampftag fanden alle Vorkämpfe im Formenbereich statt. Hier starteten gleich 3 Teilnehmer aus unserem Team. Cecile Sommer aus Hemer konnte sich trotz einer fehlerfreien Hyong im Korean-Style in der Klasse -12 Jahre nicht für das Finale qualifizieren und belegte am Ende des Tages Platz 5! Für ihre erste WM Teilnahme und bei einer so starken Konkurrenz dennoch eine wirklich gute Leistung unserer WM-Debütantin.

    Salin Simsek aus Köln konnte sich bei den Erwachsenen im Korean-Style für das Finale qualifizieren, ihr Bruder Saim Simsek belegte in der Herrenklasse einen guten 6. Platz in der Einzelwertung.

     

    Im Team (Synchron-Kata) zogen unsere Starter auch in die Finalrunde ein, die 3 Tage später stattfinden wird. Eine gute Vorstellung unserer Formenläufer die viel Anerkennung für ihre Leistungen durch alle teilnehmenden Nationen bekamen.

    Überhaupt muss man feststellen, dass gerade in der WKC der Formenbereich sehr stark besetzt ist, volle Pools in nahezu allen Kategorien und Altersstufen sowie ein extrem hohes Niveau sind prägend für diese Weltmeisterschaften in Orlando.

  • 10Nov

    2. Wettkampftag

    Am zweiten Tag starteten dann unsere Leichtkontaktler in die WM. Dominik Corrigeux aus Lübeck war unser erster Kämpfer an diesem Tag und konnte sich in seinen Vorkämpfen mit einer tollen Leistung u. a. gegen England durchsetzen. Im Halbfinale schaltete er dann Morgan MacKay aus Kanada aus und steht somit im Finale. Auch Laura Petrosyan aus Malchin konnte in ihren Vorkämpfen mit schnellen Kombinationen überzeugen, scheiterte aber im Halbfinale gegen die spätere Weltmeisterin Jade Humphries aus England.

    Trotzdem eine wirklich tolle Leistung und Erfahrung für die noch junge Kämpferin aus Mecklenburg-Vorpommern bei ihrem WM-Debüt. Phillipp Loska, unser Junioren-Weltmeister musste zum ersten Mal bei den Erwachsenen starten und konnte sich über das Halbfinale gegen einen Kämpfer aus Aserbaidschan für das Finale qualifizieren.

     

    Paul Kastner konnte in seinen Vorkämpfen, u. a. gegen die USA und Venezuela im Halbfinale dann den Vorjahressieger Colin Gerard aus Irland ausschalten und zog in der Klasse Herren -80 Kg auch ins Finale ein. Svenja Reimers gewann ihre Vorkämpfe bei den Damen u. a. gegen Mexiko und qualifizierte sich genauso wie Oliver Tschammer, Sandra Rösler und Nikolai Dumke für die Finalkämpfe. Pech hatten lediglich Ann-Kristin Müglich und Jessy Seidel in ihren Kämpfen. Ann-Kristin unterlag im Halbfinale gegen Beth Revill aus England und gewann in einem sehr harten aber auf weite Strecken ausgeglichenen Kampf Bronze. Jessy hatte in seiner Klasse 19 Gegner und konnte den ersten Kampf gegen Irland gewinnen, musste sich aber im Achtelfinale gegen einen starken US Amerikaner geschlagen geben.

     

    Insgesamt war das Leichtkontakt in diesem Jahr viel zu hart und die sonst so guten Kampfrichterleistungen in diesem Bereich längst nicht so gut wie noch im letzten Jahr in Dublin. Hier muss der Weltverband deutlich mehr Initiative zeigen und seine Kampfrichter entsprechend ausbilden oder zumindest dafür sorgen, dass das bestehende Regelwerk auch angewendet und 1:1 umgesetzt wird. Denn sonst stellen wir uns auf dieselbe Stufe wie fast alle anderen Organisationen, die deutliche Probleme mit einem sportlich fairen Leichtkontakt-Sport haben. Erst nach mehrfachen Protesten wurden die Kämpfer technisch wieder besser!

     

    Das war aber schon der einzige Kritikpunkt überhaupt während dieser WM, denn gerade auch die Ausrichter und Veranstalter waren bemüht, eine tolle WKC Weltmeisterschaft allen teilnehmenden Nationen zu bieten. Und wir finden: Sie schafften das! Über 1200 Teilnehmer mit mehr als 1600 Starts, volle Poollisten mit extrem hohem Niveau und zahlreiche neue Nationen die sogar bei der Vergabe der Medaillen mitreden konnten. Wer sich an die Weltmeisterschaften der WKA von Österreich 2001, Italien 2002 oder auch der Schweiz 2004 erinnert, der kann ungefähr die Klasse der WKC einschätzen. Die Namen der Kämpfer und die Teilnehmerzahlen sprechen für sich.

  • 3. und 4. Wettkampftag

    Am 3. Wettkampftag starteten unsere Erwachsenen dann mit dem Pointfighting, bei den Kinderklassen war das Leichtkontakt dran. Hier starteten Niklas Pimenov und Andre‘ Lüdtke. Niklas konnte seinen ersten Kampf gegen Kuba noch gewinnen, musste sich aber im Viertelfinale Jamie Walker aus England geschlagen geben. Auch Andre‘ zeigte trotz seiner anfänglichen Nervosität bei seinem ersten großen Turnier eine hervorragende Leistung und verlor erst im Achtelfinale gegen einen Kämpfer aus Kanada mit 2:1 Kampfrichterstimmen. Respekt für diesen jungen Kämpfer.

    Holger Volz gewann im Pointfighting gegen Nord-Irland, Kuba und England und qualifizierte sich für das Finale und auch Nikolai Dumke bezwang einen Kämpfer aus Guatemala und Schottland und steht im Finale. Carsten Nolte verlor seinen zweiten Kampf gegen die USA und auch Tobias Horn konnte an seine Leistung aus dem letzten Jahr nicht wieder anschließen und verlor im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Bernard Frost aus den USA.

     

    Der 4. Wettkampftag war durch die Teamkämpfe der einzelnen Nationen geprägt und durch die Finalkämpfe im Formenbereich. Hier zeigten Salin und Saim eine Top-Leistung in der Teamwertung Koreanstyle und sicherten sich die Bronzemedaille. Im Einzelwettbewerb belegte Salin hinter Korea, USA und Puerto Rico mit ihrer fehlerfreien Hyong einen guten 4. Platz.

    Die Deutschen Teams zeigten einmal mehr ihre Klasse, auch wenn das Herrenteam als Titelverteidiger im Finale dem starken Team aus England trotz Führung mit 1:2 unterlag. Unsere Damen konnten sich in diesem Jahr gegen Kanada eindrucksvoll mit 2:0 durchsetzen, mussten sich aber auch im Finale gegen England geschlagen geben. England hat als Nation wirklich zu Deutschland aufgeschlossen und zahlreiche gute Leichtkontakt-Kämpfer in den unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen auf technisch höchstem Niveau am Start gehabt.

     

    Nur unsere weibliche Jugend setzte sich u. a. gegen Kanada durch und holte „Gold“ in der Altersklasse 16-17 Jahre und auch unsere Damen in der Klasse +35 Jahre konnten sich den Weltmeister-Titel sichern, allerdings musste hier das Team aus den USA verletzungsbedingt und ohne Einwirkung eines Gegners, das Finale abbrechen. Deutschland lag da allerding bereits schon 1:0 in Führung.

  • 13Nov

    5. Wettkampftag

    Der letzte Tag lag ganz im Zeichen der Finalkämpfe: Und hier war uns ein Titel ja sicher, denn in dem einzigen reinem Deutschen Finale standen sich wie in Dublin 2014 Britta Johannsen und Bianca Aust gegenüber. Beide konnten ihre Halbfinalkämpfe u. a. gegen Kanada gewinnen und zeigten erneut ihre Extraklasse. Britta setzte sich in einem technisch anspruchsvollem Finale letztlich gegen Bianca durch, aber beide zeigten mit ihren Techniken, warum diese Kämpferinnen in einem WM Finale stehen.

    Philipp sollte im Finale gegen Brandon Allen aus den USA kämpfen, aber dieser musste verletzungsbedingt noch vor Beginn aufgeben. Schade für beide Kämpfer, denn Philipp ist optimal vorbereitet und wollte unbedingt kämpfen. Trotzdem eine verdiente Goldmedaille nach den Siegen u. a. gegen Ali Javadli aus Aserbaidschan und seinem starken Auftritt mit einem Prestigesieg im Teamfight gegen England.

     

    Nikolai Dumke, unser Bundestrainer musste im Finale gegen Alfredo Gomez aus Mexico ran. In der ersten Runde glich er noch einen 0:3 Punkterückstand aus und konnte sich in Runde 2 dann besser auf den schnellen Mexikaner einstellen. Endstand: 7:5 für Nikolai. Mit seiner Goldmedaille im Leichtkontakt bei den Herren +35 Jahre ist dies mit Abstand seine erfolgreichste WM Teilnahme und ein verdienter Titelgewinn gegen den erfahrenen Mexikaner.

    Paul Kastner unterlag im Finale Dominic Tootell mit 2:1 Richterstimmen. Starke Leistung des WM Debütanten zumal das Finale in beiden Runden wirklich auf Augenhöhe war. Sophia Salzwedel konnte ihr Finale dagegen mit ihren starken Beintechniken gegen Julia Schumm dominieren und immer wieder die Gegnerin am Kopf treffen. Trotz des aufopferungsvollen Drucks von Julia fand diese kein Mittel gegen unsere Sophia und so gewann unser „Küken aus Lübeck“ eindrucksvoll und unter dem Beifall zahlreicher Zuschauer und Sportler anderer Nationen, die Goldmedaille. Die letzten Finale mit Deutscher Beteiligung bestritten Svenja Reimers, Sandra Rösler und Oliver Tschammer. Oliver gewann die Klasse im Leichtkontakt der Herren +35 Jahre, Svenja trat mit einer schweren Gesichtsverletzung die sie sich im Halbfinale gegen Melanie Logan aus Kanada zuzog das Finale gegen Jay Spain aus England an. Durch dieses Handicap konnte Svenja nicht ganz ihre Stärken, nämlich die Nahdistanz ausspielen und so musste sie sich gegen die clever kämpfende Engländerin geschlagen geben.

     

    Sandra Rösler traf im Finale auf Isabelle Rousseau aus Kanada und konnte gerade in der ersten Runde gute Treffer platzieren und den Kampf ausgeglichen gestalten. Allerdings drehte Isabelle in Runde 2 noch einmal auf und Sandra merkte man die vielen Vorkämpfe aus den Einzel- und Teamwettbewerben gegen Ende der letzten Runde nun doch an. Umso mehr eine verdiente Silbermedaille, bei einer so starken Konkurrenz in ihrer Klasse.

    Deutschland konnte somit 6 Goldmedaillen in Einzelwettbewerben und 2 WM Titel in den Teamwettbewerben gewinnen sowie 7 Silbermedaillen und 8 x Bronze. Insgesamt sicherte sich das Deutsche Team Rang 8 im Medaillenspiegel vor Italien, Argentinien, Brasilien und Polen.

    Diese Weltmeisterschaft gehört mit ihrem Teilnehmerfeld und dem extrem hohem Niveau in den Formen- und Pointfightingklassen zu den besten Weltmeisterschaften des WKC Verbandes. Festzuhalten bleibt dass Deutschland noch immer zu den starken Nationen im Leichtkontakt gehört und dass mit Oscar Ouzman sogar Guatemala einen Weltmeister in der Pointfighting Herrenklasse stellt. 

  • 07Nov

    WELTMEISTERSCHAFT im LIVE-STREAM

    Die Weltmeisterschaft der WORLD KARATE & KICKBOXING COMMISSION (WKC) könnt ihr erstmals im Live-Stream verfolgen. Echte Weltklasse-Kämpfer wie Robbie Lavoie, Ross Levine, Anthony Merricks, Cody Diesbourg, Shane Lynch, Morgan Plowden und Tressa Young oder die Top-Formenläufer aus dem Paul Mitchell Team.

    Auch Deutschland wird um Titel und Medaillen mitkämpfen und hat gerade im Leichtkontakt starke, international erfahrene Kämpfer dabei. Seit 2009 konnte  allerdings noch kein deutscher Teilnehmer einen Weltmeistertitel im Pointfighting in der regulären Herrenklasse gewinnen, was mit Sicherheit viel über die Qualität des Verbandes aussagt.

     

    Lediglich bei den Damen konnte Christina Goltsch aus Hannover im letzten Jahr in Dublin "Gold" gewinnen und Rino Magno mit einer Top-Leistung 2013 in Italien bei den Veteranen +35 Jahre. Es wird in diesem Jahr die mit Abstand größte WM des Verbandes mit mehr als 1300 registrierten Teilnehmern was für Mattendisziplinen eine starke Zahl ist, gibt es doch bei der WKC international keine Ringsportdisziplinen im Amateurbereich oder Kumite wie in anderen Verbänden.

    Wir freuen uns auf einen professionellen Ablauf, auf Topfights und auf die vielen Freunde aus dem Vorjahr. Orlando - wir kommen!!! 1 - 2 - 3 - GERMANYYYY...

  • 03Okt

    WKC - TRAININGSTREFFEN

    Bei unserem siebten Trainingstreffen und Kaderlehrgang im bayerischen Rannungen, zum Tag der Deutschen Einheit, nahmen wieder zahlreiche Schulen und Vereine unserer Mitglieder und Freunde aus ganz Deutschland teil.

    Es ist bemerkenswert, wenn Teilnehmer über 800 KM fahren, teilweise mit der ganzen Familie und einer Übernachtung, nur um auch noch an einem Feiertag an einem unserer Trainingstreffen teilzunehmen.

     

    Aber gerade hier ist vielleicht auch unser Konzept ausschlaggebend, welches von allen teilnehmenden Schulen und Vereinen sowie deren Trainern gerne angenommen und von anderen Organisationen bereits kopiert wird. In den zwei Mattendisziplinen Leichtkontakt und Pointfighting wurden wieder mehrere kurze Trainingseinheiten absolviert mit möglichst unterschiedlichen Trainingsinhalten und Schwerpunkten.

    Durch die Vielzahl an hochqualifizierten Referenten, bestehend aus unseren Bundestrainern, zahlreichen Gasttrainern und erfahrenen Top-Kämpfern mit langjähriger Wettkampferfahrung und Erfolgen auf internationalen Großturnieren, profitierten alle Teilnehmer im gleichen Maße von den Einheiten.

     

    Neue Impulse oder Ideen alleine schon bei Aufwärmübungen oder beim Stretching, andere Vorgehensweise beim Vermitteln von Techniken oder Kombinationen, taktische Ausrichtungen – dies alles wurde immer von wechselnden Trainern ihrer Fachgebiete übernommen.

    Neben unserem Bundestrainer im Pointfighting Nikolai Dumke aus Wilhelmshaven übernahmen auch wieder Roland Brodkorb aus Erlangen, als einer der erfolgreichsten Trainer in Deutschland, Sequenzen im Pointfighting. Das Leichtkontakt teilten sich diesmal unsere beiden Weltmeisterinnen Ann-Kristin Müglich aus Hannover und Svenja Reimers aus Lübeck. Da kamen alle Jungs ziemlich ins Schwitzen…

    Auch unser Landestrainer für Mecklenburg-Vorpommern, Stefan Vaske aus Malchin hatte in der von ihm geleiteten Trainingseinheit ein super Programm für unsere Teilnehmer.

     

    Diesmal kam auch der Formenbereich nicht zu kurz und auch hier konnten unsere 3 WM Teilnehmer im Koreanstyle aus Hemer, unter der Leitung von Rüdiger Stenzel ihre Hyongs von einem hochrangigem DAN Träger im Taekwon-Do optimieren. In den Pausen wurden alle Teilnehmer des Lehrgangs vom Martial Arts Team des TSV Rannungen unter der Leitung von Holger Volz super mit Getränken, Bananen und Snacks sowie mit Kaffee und Kuchen versorgt.

    Hier an dieser Stelle noch einmal ein großes DANKE für diesen tollen Aufwand der Versorgung vom Frühstück bis zum warmen Abendessen zusätzlich zu der Ausrichtung dieser Veranstaltung. Wir bedanken uns bei unseren Bundestrainern und Gasttrainern und sagen auch hier noch einmal DANKE an alle Schulen und Vereine für ihre Teilnahme.

     

    In Kürze gibt es auch eine Bildergalerie auf unserer Webseite!

  • 20Sep

    WKC - WORLD

    We would like to welcome our newest country, Brazil and president, Juscelino Frazao, to our organization! We look forward to having your countries best karate competitors compete at our World Championships. In addition to Puerto Rico, Honduras, Jamaica, Venezuela, Argentina, Bermuda and Mexico, even Brazil will participate in this year's WKC World Championships in Orlando. England has already reported 130 fighters. This will be the biggest World Championship of WKC ever.

     

     

    Auch Kuba wird mit einem Team an der diesjährigen WKC Weltmeisterschaft in den USA (Orlando) teilnehmen - was wir wirklich sehr begrüßen - aufgrund der langjährigen politischen Spannungen zwischen den beiden Nationen und der kürzlichen Öffnung seitens der USA gegenüber dem Inselstaat... Hier gewinnt endlich mal der Sport!!! Darauf einen Cuba Libre...

  • 14Aug

    JUGEND - SPORTFÖRDERUNG 2016

    Förderung bei externen Turnieren und Weltmeisterschaften:


    1.)


    Die WKC Germany wird ab 2016 bei zahlreichen ausgesuchten Turnieren für seine minderjährigen Mitglieder anteilig - oder komplett die Startgebühren übernehmen. Der Verband sieht hier eine Staffelung von 25 %, 50 % oder 100 % vor - sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

     

    a) Die Kinder und Jugendlichen müssen aktives Mitglied im Nationalkader sein und in der offiziellen Teamkleidung des Verbandes an diesem Turnier teilnehmen. b) Die Kinder und Jugendlichen dürfen nicht Älter als 15 Jahre sein. Gefördert werden die Altersklassen Kinder –12 Jahre und Jugendliche 13 – 15 Jahre im Leichtkontakt und im Pointfighting. c) Die prozentuale Staffelung unserer Förderung von Startgebühren richtet sich nach dem jeweiligen Turnier, der Teilnehmerzahlen und der zeitlichen Teamzugehörigkeit in unserem Nationalkader sowie einer erreichten Platzierung. Hier sieht der Verband auch zusätzlich noch eine Bonuszahlung vor.


    Gefördert werden 2016 u. a. die „IRISH OPEN“, die „US-OPEN“, die „AUSTRIAN CLASSICS“, der „CHAMPIONS-DAY“ hier in Deutschland und einige weitere Turniere, die in Kürze bekannt gegeben werden. Dies ist natürlich nur ein Anfang, soll aber eben zeigen, dass sich Leistung lohnt und wir als Verband Wort halten und Verbandsgelder an unsere Kinder und Jugendlichen zurückführen.


    2.)


    a) Die Erstplatzierten unserer Ranglisten der o. g. Altersgruppen in den Disziplinen Leichtkontakt und Pointfighting, bekommen ab 2016 einen Zuschuss zur WKC Teamkleidung. Hier sieht der Verband eine Staffelung von 25 %, 50 %, 75 % und 100 % vor, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden: a) Die Teilnahme an zwei Qualifikationsturnieren + die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft sowie an der Hälfte der ausgeschriebenen Kaderlehrgänge im jeweils laufendem Jahr, gerechnet ab 2016.

     

    b) Die Förderung wird nur dann Wirksam, wenn das Kind / der Jugendliche an der WKC Weltmeisterschaft verbindlich teilnimmt. Eine Förderung bei Nichtteilnahme an der jeweiligen WM ist ausgeschlossen. c) Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Teilnehmerzahl der Kinder- und Jugendlichen an der Weltmeisterschaft und an der Gesamtzahl der teilgenommenen Qualifikationsturniere und Lehrgänge sowie an den erzielten Platzierungen. (auch externe Turniere) d) Ersatzweise wird ein Zuschuss, oder die gesamte Übernahme der Startgebühren zur jeweiligen WM gewährt, sollte das Mitglied bereits über unsere WKC Teamkleidung verfügen.


    3.)


    Die WKC Germany bietet bewusst nicht bei allen Qualifikationsturnieren mit C Wertung, alle unsere Alters- und Gewichtsklassen in den Disziplinen Leichtkontakt und Pointfighting an, um ein ausgewogenes Verhältnis unserer Qualifikationsturniere bundesweit gewährleisten zu können.
    Neben der Deutschen Meisterschaft wird das int. Turnier in Lübeck diesmal die einzigen B Wertungsturniere für 2016 darstellen. Lediglich die Weltmeisterschaft wird als A Wertungsturnier gezählt.
    Ab 2016 werden wir auch eine neue Gliederung in unserem Punktesystem einführen. Bitte beachtet unsere überarbeiteten Ranglisten nach der WM im November.

  • 19Sep

    POINTFIGHTING - EVENT NORD

    Bei unserem Pointfighting-Event in Friedeburg / Horsten nahmen unter der Leitung unseres Bundestrainers Nikolai Dumke insgesamt 60 Kampfsportler aus zahlreichen Schulen und Vereinen teil.

    In den verschiedenen Trainingseinheiten, die Taktik, Technik und Wettkampfverhalten im Allgemeinen zum Thema hatten, wurde insbesondere das Angriffs- und Defensivverhalten trainiert.

     

    Mesut Celik aus Lübeck und Christopher Gevatter übernahmen als Gasttrainer auch einige Trainingseinheiten, wovon alle Teilnehmer zusätzlich profitierten.

    Das Konzept, mit möglichst vielen, hochqualifizierten Trainern Einheiten zu absolvieren ist bereits eine bewährte Vorgehensweise innerhalb des WKC Verbandes und Grundlage unserer Lehrgänge und Trainingstage.

    Abgerundet wurde das Seminar mit einem kleinen Turnier unter den Teilnehmern. Hier können insbesondere die Anfänger Wettkampfatmosphäre schnuppern und die Elite kämpfte um die kostenlose Teilnahme an einem Superseminar mit verschiedenen Weltmeistern.

     

    Hier gewannen u. a. Nikolai Dumke und Isabel Gadow ihre Grandchampion-Klassen.

    Wir bedanken uns bei Carsten Nolte vom TuS Horsten für die Ausrichtung sowie unserem Bundestrainer und den Gasttrainern Nikolai, Mesut und Christopher und allen teilnehmenden Schulen und Vereine.

  • 28Jun

    WKC - PRÜFUNGSTAG

    Die WKC Germany gratuliert gleich 4 neuen DAN – Trägern zu ihren bestandenen Prüfungen. In mehr als 6 Std. absolvierten Andreas Fischer (4. DAN), Marcus Lange (4. DAN), Michael Rullmann (3. DAN) und Herbert Rubner (3. DAN) das umfangreiche Prüfungsprogramm. Neben den schriftlichen Ausarbeitungen, wo jeder Proband einen Trainingsplan sowie eine Ausarbeitung zum Schwerpunktthema „Dehnung im Kickboxen“ erstellen musste, wurden insbesondere auch die Fachkenntnisse als Trainer abgefragt.

     

    Aber auch das eigene Können im Kickboxen wurde in praktischen Einheiten gefordert. Neben verschiedenen Kombinationen am Sandsack, mit den Schlagpolstern oder mit wechselden Partnern aus der Bewegung heraus, wurde natürlich auch in allen Disziplinen gekämpft. Hier konnten gerade Andreas Fischer und der 55 jährige Michael Rullmann, Leiter des Ozuye Dojos in Freiburg und ehemaliger WKA Weltmeister, hervorragende Leistungen abrufen. Auch Andreas ist Weltmeister im Kickboxen und konnte sich in den einzelnen Prüfungseinheiten gerade mit seinen Fähigkeiten im Boxen auszeichnen.

     

    Marcus Lange aus Peine, unser mehrmaliger Deutsche Meister absolvierte eine tolle Prüfung und glänzte gerade in den Selbstverteidungs-Bereichen sowie beim Bruchtest. Auch erstellte er die beste schriftliche Ausarbeitung. Und auch Herbert Rubner aus Straubing, zweimaliger Vize-Weltmeister zeigte eine gute Leistung an diesem Tag. Parallel zur DAN Prüfung, haben auch Michele Klaman aus Leverkusen und Nils Volz ihre Prüfung zum Braungurt bestanden. Auch hier gratulieren wir zu der gezeigten Leistung und der bestandenen Prüfung.   

     

    Besonderen Dank an Christopher Gevatter von den Concept Fighters für die Beisitzerfunktion während der Prüfung, der mit seinem Team extra aus Bremen angereist ist und auch an Holger Volz vom TSV Rannungen, der sich als Sparringspartner zur Verfügung gestellt hat.

     

  • 14Mrz

    WKC - GERMAN OPEN 2015

    Die diesjährigen German Open der World Karate and Kickboxing Commission in St. Ingbert waren ein voller Erfolg. Mit knapp 400 Startern, 3 ausländischen Teams und annähernd 600 Einzelstarts konnte sich diese Meisterschaft, die zugleich unser zweites Qualifikationsturnier zur diesjährigen Weltmeisterschaft in den USA war, wirklich sehen lassen.

     

    Denn eine verbandseigene Deutsche Meisterschaft sollte auch immer ganz ohne Kooperationen mit anderen Verbänden ablaufen um Irritationen, gerade im Regelwerk, oder den Gewichts- und Altersklasseneinteilungen auszuschließen. Bei allen anderen Turnieren unseres Verbandes arbeiten wir aber gerne mit unseren Kooperations- und Vertragspartnern zusammen, denn nur gemeinsam kann man in unserem Sport noch etwas bewegen. Unser Ausrichter Dietmar Lindegaard, Präsident der WKC im Saarland hatte gerade zu Beginn des Turniers alle Hände voll zu tun. Bei fast 200 Nachmeldungen am Turniertag, kurz vor offiziellem Anmeldeschluss um 10:00 h mussten die Helfer wirklich bis an ihre Grenzen gehen.

     

    Auch haben nicht alle teilnehmenden Schulen und Vereine das System mit den Startkarten richtig umgesetzt, was auch kurzzeitig zu Verzögerungen führte. Hier werden wir als Verband für 2016 Verbesserungen im Anmeldeverfahren und im Gesamtablauf vornehmen so dass dieser Prozess noch beschleunigt werden kann. Das Turnier startete mit etwas Verzögerung somit erst um 12:00 h. Auf den 5 Kampfflächen wurde dann aber auch sofort begonnen, auf einer Mattenfläche in den Formenwettbewerben und auf jeweils zwei Mattenflächen im Pointfighting und im Leichtkontakt. Gerade in den Formenwettbewerben waren im Kinder-Hardstyle Bereich sehr viele Kämpfer gemeldet.

     

    Als Fazit bleibt festzuhalten, dass wir uns als Verband durchaus auf einem guten Weg befinden. Bereits 400 Kämpfer und 46 teilnehmende Schulen und Vereine bei der zweiten, verbandseigenen Deutschen Meisterschaft aus ganz Deutschland zu zählen ist schon toll, besonders wenn einige Teams extra über 600 KM gefahren sind oder teilweise in St. Ingbert übernachtet haben. Die internationale Beteiligung mit 3 Teams war natürlich ein weiterer Pluspunkt genauso wie das hohe Niveau des Turniers insgesamt in den unterschiedlichen Disziplinen.

     

    Leider hatte das Team aus der Slowakei einen Autounfall bei der Anreise und musste umkehren und das Team aus Nord-Irland sagte ab, da sie in der Folgewoche bei der englischen Qualifikation zur WM in den USA starten müssen. Aber für 2016 ist bereits ein Ländervergleichskampf während der Deutschen Meisterschaft geplant. Auch haben wir als Verantwortliche genau hingesehen und die Mängel analysiert. Hier sind im nächsten Jahr einige Veränderungen / Verbesserungen im Ablauf vorgesehen. Auch werden natürlich im nächsten Jahr wieder unsere Bundestrainer im Leichtkontakt und Pointfighting mit ihren Teams dabei sein, die aus familiären Gründen leider verhindert waren. Hier noch einmal die besten Glückwünsche ans Hochzeitpaar Nikolai und Katinka nach Wilhelmshaven.

  • 14Mrz
  • German Open 2015 - Formen

    Hier konnten sich die Starter vom Hayashi Karate Center von Dirk Dohm und vom All Style Karate Team aus Bad Dürkheim zahlreiche Podiumsplätze sichern. Im Koreanstyle bei den Kindern bis 12 Jahren dominierten die Geschwister Michael und Anton Sedaev vom Team Ihrig, bei den Mädchen gewann Wiebke Fischer vom Black Fighters Team Hemer, vor ihrer Vereinskollegin Cecile Sommer und sicherte sich so ihren ersten Deutschen Meistertitel. Im Softstylebereich zeigte das Red Dragon Team aus Neuwied von Marco Cicatiello eine souveräne Leistung. Hier gewannen Jana Münzenbach bei den Girls – 12 Jahre und Gianluca Bömer bei den Jungs. Bei der weiblichen Jugend (Klassen bis 17 Jahre) gewannen Juliane Feidt vom Shogun Team Pirmasens im Hardstyle, Ira Strauf im Softstyle und Lia Mayka im Koreanstyle. Bei der männlichen Jugend setzten sich im Hardstyle die Kämpfer aus Bad Dürkheim durch. Hier gewann Michael Peter seinen ersten Deutschen Meistertitel. Auch Joshua Kuhn vom Ying Sheng Team aus Biebern zeigte eine tolle Taekwon-Do Hyong und sicherte sich den ersten Platz.

     

    Unser Jugend-Weltmeister Hector Dervishaj von der Omnis Sports Akademie aus Mannheim sicherte sich den Titel des Deutschen Meisters diesmal im Freestylewettbewerb. Hier zeigte er eine tolle und fehlerfreie Form mit sehr schönen akrobatischen Einlagen. Auch die Erwachsenenklassen waren stark besetzt. Hier gewannen Steven Kesnert, Dennis Sigmund und Steffen Hahn von der Kampfsportgemeinschaft Lo-Han aus Wilhelmshaven den Titel des Deutschen Meisters. Bei den Damen setzten sich Nadine Becker aus Kaiserslautern und unsere Vize-Weltmeisterin Wiebke Neumann aus Mannheim durch. Auch hier konnte das Black Fighters Team aus Hemer im Koreanstyle wieder den Deutschen Meister bei den Damen stellen. Bei den Veteranen dominierte Thomas Mayka und gewann in einem spannenden Finale die Goldmedaille vor Robert Zörner vom Ying Sheng Team. Manfred Mölter von der Kampfsportschule Thomas Klein aus Groß Gerau gewann seine Altersklasse im Hardstyle. Brenke Saly vom Westwood Team wurde in seiner Altersklasse Deutscher Meister der WKC!

  • German Open 2015 - Leichtkontakt

    Im Leichtkontakt zeigten die bereits getroffenen Maßnahmen erste Erfolge. Trotz einiger härter geführter Kämpfe, wo auch die Kampfrichter teilweise eher hätten durchgreifen müssen, waren die meisten Fights doch das Leichtkontakt, was wir in unserem Verband haben wollen. Nachdem im letzten Jahr gleich 7 Kämpfer disqualifiziert werden mussten und zwei französische Schulen auch dauerhaftes Startverbot bei unseren Veranstaltungen bekommen haben, so reichten diesmal wenige Minuspunkte oder Verwarnungen aus. Dennoch ist hier noch eine Nachbesserung notwendig, damit ein einheitlicher Standard, gerade auch unter den Kampfrichtern von Fremdverbänden gewährleistet ist und eben dadurch möglichst alle eingesetzten Kampfrichter bei dem gleichen „Härtegrad“ das Kampfgeschehen unterbinden und entsprechende Strafen aussprechen.

     

    Französische Starter waren übrigens nicht vertreten. Dafür aber Top-Kämpfer im Leichtkontakt, u. a. der mehrfache Weltmeister Guido Rödl aus Leverkusen der gleich drei Klassen gewinnen konnte. Neben der Gewichtsklasse -65 Kg wo er in einem sehr ausgeglichenem Finale gegen Rolf Bollis vom NKT Saarbrücken gewann, siegte Guido auch in den Altersklassen + 35 und + 42 Jahre. Danny Santoro aus Freiburg sicherte sich gegen einen österreichischen Kämpfer den Titel in der Klasse -70 Kg und auch Ilja Woltschanski, mehrfacher Europameister und World-Cup Sieger gewann in einem technisch hochwertigen Finale den Titel gegen Max Hafner von der Kampfsportgemeinschaft Lo-Han aus Wilhelmshaven.

     

    Unser Nationalmannschaftsmitglied Niklas Engelhardt aus Schwäbisch Hall gewann seinen Endkampf in der Klasse -80 Kg und auch Alexander Busse vom Team Ihrig verteidigte seinen Titel vom letzten Jahr erfolgreich und holte somit seinen zweiten Deutschen Meistertitel. Im Schwergewicht setzte sich Georg Selentin vom Galaxy Fight Team durch und gewann voller Freude seinen ersten Meisterschaftstitel gegen Jan Schindler aus Offenbach. In der leichtesten, aber gut besetzten Klasse -60 Kg gewann Johannes Roth vom KBC Cobra aus Ottweiler die Goldmedaille. Auch Marcus Lange aus Peine bei Braunschweig gewann in einem tollen Finale gegen Thomas Jung aus Pirmasens seinen ersten Deutschen Meistertitel. Bei den Damen dominierte die mehrmalige Weltmeisterin Svenja Reimers aus Lübeck. Die erfahrene Kämpferin siegte im Finalfight gegen Nadine Flöper aus Leverkusen und gewann ihre Gewichtsklasse mit 3:0 Kampfrichterstimmen überlegen. Trotzdem eine tolle Leistung auch von Nadine, die sich bis ins Finale kämpfen konnte.

     

    Charline Diehl gewann ihre Klasse gegen Emilia Skarzynska aus Hösbach/Bayern. In den Kindern- und Jugendklassen konnten sich Niklas Pimenov aus Lübeck und Milos Regeljak aus Frankfurt durchsetzen. Hier gewann Milos sogar zwei Klassen und machte die Qualifikation zur diesjährigen Weltmeisterschaft in den USA somit schon fast Perfekt. Bei den Girls –12 Jahre gewann Jasmin Hülsberg ihre Klasse gegen Laetitia Klein vom Gastgeber Dietmar Lindegaard aus St. Ingbert. Zara Ummü aus Gustavsburg siegte in der Klasse -30 Kg. Bei der männlichen Jugend bis 17 Jahre setzte sich unser Weltmeister Caan Kanbaz aus Mannheim gegen Bertan Durmaz aus Frankfurt durch. Diese Klasse war besonders stark besetzt.

     

    Auch Adrian Gegg, Weltmeister der WKU aus Offenburg, gewann in einem knappen und hochwertigen Finale verdient den Titel des Deutschen Meisters gegen Erol Öztürk aus Amberg, der verletzungsbedingt etwas Trainingsrückstand hatte. Denn auch er war schon einmal Weltmeister der WKA in der Jugendklasse. Laura Herzog aus Bad Dürkheim setzte sich gleich in zwei Klassen bei der weiblichen Jugend durch. Die 16 Jährige Vize-Weltmeisterin zeigte sich in Topform und konnte vor allem mit ihrer guten Übersicht und den schnellen Beintechniken punkten. Ein Titel geht auch nach Österreich – hier gewann Laura Achleitner in der Kinderklasse gegen Keana Bartelt aus Lübeck knapp aber verdient mit 2:1 Kampfrichterstimmen.

  • German Open 2015 - Pointfighting

    Auch im Pointfighting wurden Kämpfe auf höchstem Niveau geboten, zumal auch hier zahlreiche Welt- und Europameister verschiedener Verbände in den unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen vertreten waren. Hier gewann Leon Kleff in der Klasse -25 Kg mit bereits beeindruckenden Techniken klar mit 11:4 Punkten. Auch Kai Fahrner aus Bad Wilbad vom Koryo-Taekwon-Do Team des Weltmeisters und Drittplatzierten der US Open Lars Fleissner konnte zwei Klassen gewinnen. In einem spannenden Finale gewann er gegen Fynn Mager.

     

    Ganz starke Leistung auch von Jan Lind vom Galaxy Fight Team der tolle und schnelle Techniken zeigte und verdient den Titel des Deutschen Meisters gewann. Bei den Girls siegten u. a. Sarah Perkovic von den Red Dragons aus Neuwied und Celine Siebenäuger vom Team Ihrig. Auch Christina Koutsianou aus Kornwestheim (Trainer ist Tayland Boyaci) siegte in ihrer Klasse und setzte sich in der Rangliste auf Platz 1! Bei den Jugendlichen bis 15 Jahre rief Kai Keller vom KBT Sven Mager eine tolle Leistung, bereits in den Vorkämpfen ab. Im Finale kämpfte er dann gegen seinen Vereinskollegen Nils Bohne und konnte hier nach einem tollen Kampf von beiden seinen 3. Meistertitel feiern. Die dritten Plätze gingen an Günther Wilens vom Kampfsportzentrum Hanewald und an einen österreichischen Kämpfer. Marlon Weiler von den Red Dragons aus Neuwied gewann die Klasse -60 Kg und Samet Tekel aus Kornwestheim die Klasse +65 Kg. Bei der weiblichen Jugend setzte sich in einem durchaus ausgeglichenem Endkampf Chantal Schröder aus Hamburg durch. (Klasse -45 Kg) Die Ausnahmekämpferin gewann schon 5 WM Titel sowie die Irish Open und gehört in Deutschland zu den besten Nachwuchskämpfern überhaupt. Die Schülerin von Rene Perz (Fight Department Perz) musste allerdings ihre ganze Erfahrung ausspielen, denn Sarah Fahrner konnte gerade mit guten Beintechniken immer wieder Punkten.

     

    Verdiente Goldmedaille für Chantal und viel Anerkennung für beide Finalgegner. Celine Bohne konnte an ihre Leistungen der vergangenen Turniere anknüpfen und verteidigte ihren Deutschen Meistertitel gegen eine Kämpferin aus Kornwestheim. Hier konnte Sally Fleisch vom KBT Öhringen sich den 3. Platz sichern sowie eine Kämpferin aus Freiburg. Laura Folladori, Jugend-Weltmeisterin aus Bregenz in Österreich sicherte sich die Goldmedaille in ihrer Klasse und Yvonne Dörr aus Öhringen den Titel in der Klasse Girls bis 15 Jahre +60 Kg. Insgesamt waren die Alters- und Gewichtsklassen gut besetzt und viele mussten 2-3 Vorkämpfe absolvieren, um überhaupt erst einmal in die Medaillenränge zu gelangen. Bei den Jugendklassen -17 Jahre zeigten vor allem Martin Becht vom KC St. Ingbert sowie Kevin Keller aus Bad Wildbad tolle Techniken und sicherten sich die Titel in ihren Gewichtsklassen. In der weiblichen Jugend zeigten gerade die österreichischen Gäste tolle Fights und dominierten einige Pools. Bei den Erwachsenen zeigte Lars Fleissner aus Bad Wildbad eine konstante Leistung und siegte in zwei Klassen mit seinen schnellen Fußtechniken. Er setzte sich in der stark besetzten Klasse -80 Kg im Finale gegen Fabian Frühauf aus St. Ingbert durch. Dritter wurde hier Jonathan Bonasia aus Belgien und Sascha Bohn aus Lampertheim. (Team Ihrig)

     

    Auch Steve Zitz aus Frankfurt gewann wieder seine Gewichtsklasse -65 Kg nach einem Herzschlagfinale knapp gegen Patrick Winterszahn aus Österreich. Beide Kämpfer standen bereits bei Weltmeisterschaften schon ganz oben und so schenkten sie sich nichts. Nach einem tollen Fight hatte aber Steve die Nase vorn und verteidigte seinen Deutschen Meistertitel aus dem Vorjahr. Auch Ralf Kleff zeigte eine tolle Leistung und machte in den Finalkämpfen sogar noch Fußfeger und Drehkicks. Er gewann u. a. gegen Alexander Münz aus Hösbach/Bayern den Titel in der Klasse -85 Kg. Alexander Busse gewann seinen zweiten DM Titel gegen Hannes Jacobs vom Black Belt Team aus Neckarbischofsheim. Bei den Damen zeigte vor allem Jacqueline Schröder aus Hamburg ihr ganzes Können und gewann ihre Klasse souverän. Sie gehört mit insgesamt drei Goldmedaillen auch zu den erfolgreichsten Teilnehmern des Turniers. Auch Isabel Gadow aus Wilhelmshaven sicherte sich ihren Titel in der Klasse der Damen +70 Kg. Dritte wurde hier Stefanie Reffgen aus Neuwied.

     

    Bei den Veteranen glänzten unser Vize-Weltmeister aus Hofheim (Franken) Holger Volz und Herbert Rubner aus Straubing. Beide „Oldies“ gewannen ihre Klassen souverän u. a. gegen Kämpfer aus Braunschweig und Groß Gerau. Auch hier gewann Ralf Kleff noch eine Altersklasse und sicherte sich seine 3. Goldmedaille bei diesem Turnier. Ausgezeichnet werden muss jedoch Glikeria Koutsianou vom Red Dragon Team aus Kornwestheim. Sie gewann tatsächlich 4 Goldmedaillen und ist somit der erfolgreichste Teilnehmer des Turniers. Die erfolgreichste Schule ist das andere Red Dragon Team aus Neuwied die besonders in den Formendisziplinen viele Medaillen sicherten konnten. Glückwunsch an Marco Cicatiello für die tolle, geschlossene Mannschaftsleistung. Die meisten Teilnehmer stellte Steven Murr vom All Style Team aus Bad Dürkheim.

  • 14Mrz
  • "BLITZ THEM ALL" - Seminar

    Martial Arts Dumke als Gastgeber eines internationalem Top-Seminar

     

    Kürzlich bildete das friesische Sande den Mittelpunkt für eine Veranstaltung im Sportkarate. 120 Aktive aus dem gesamten Bundesgebiet, Italien, England, Dänemark und Slowenien trafen sich in der Grundschulturnhalle und trainierten zunächst gemeinsam, um sich im Anschluss im Wettkampf zu messen. Beeindruckt zeigte sich auch Bürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung, Hr. Stephan Eiklenborg. WKC Bundestrainer für Pointfight Nikolai Dumke organsierte diese Form der Veranstaltung erstmalig in Deutschland.

     

    Unter dem Namen „BLITZ THEM ALL EVENT“ soll für die Sportler eine Plattform geschaffen werden, in denen Jung und Alt sowie Anfänger und Fortgeschrittene gemeinsam trainieren und sich für die Wettkampfplattform vorbereiten zu können. „Blitz“ bezeichnet eine schnelle und oft erfolgreiche Angriffstechnik im Sportkarate und wurde insbesondere durch den mehrfachen Weltmeister aus Italien, Gregorio di Leo zum Markenzeichen. Und genau dieser Superstar der Szene begleitete aktiv die Veranstaltung, gemeinsam mit den Trainerfreunden und Weltmeistern Jacey Cashman und Sen McCarthy aus England. Unterstützt wurde die Kampfsportschule Dumke nicht nur von den eigenen Mitgliedern und Eltern sondern auch von den befreundeten Schulen wie dem Kampfkunststudio Krebser, Lo-Han aus Wilhelmshaven und dem TUS Horsten. „Gemeinsam können wir hier in der Region ein Zentrum für Spitzensport bilden“ so Dumke.

     

    In verschiedenen Alters- und Leistungsgruppen wurde am Samstag  von 10:00 bis 16:00 Uhr zunächst Technik, Taktik und Körper trainiert. Die Begeisterung, die das internationale Trainertio auslöste sorgte für eine positive und anregende Trainingsatmosphäre. Nach dem Training wurden die Teamkämpfe ausgetragen. 2 bis 5 Sportler bildeten ein Team und traten gegeneinander an. Dabei war gerade eine Mischung der Sportschulen gewollt, nur so entstehen langfristige Freundschaften. Im Kinderbereich zeigte insbesondere Martial Arts Dumke Flagge. Im Jugendbereich zeigte Budokan Braunschweig seine Klasse. Bei den Damen dominierte sann Lo-Han um Isabella Gadow. Den ersten Platz im Teamkampf der Herren holte sich das Team Fight Smart von Anatoli Kuschnir und Dominik Meyer, unterstützt von Denis Gilz.

     

    Sonntag ging es erneut auf die 250qm Mattenfläche zum Training. Ab 13:00 Uhr begannen die Einzelwettkämpfe. Auch hier zeigte sich erneut die positive und freundschaftliche Atmosphäre. Waren doch Anfänger und Nationalkämpfer in einer Klasse. Aber Rücksicht und eine gemeinsame sportliche Entwicklung standen im Mittelpunkt. Es folgten viele, spannende und lehrreiche Kampfbegegnungen.

     

    Zunächst wurden die verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen gekämpft, bevor es dann zu den Grandchampionausscheidungen gekommen ist. Bei den Damen setzte setzte sich klar Isabel Gadow von Lo-Han gegen Isabella Hachinger durch. Neben dem Grandchampiontitel sicherte sich Isabell so einen Reisegutschein zum IPFT Summer Camp nach Palermo. Bei den Herren wurden 4 Pools gebildet, die jeweils mit 12 Startern belegt waren. Von den gesamt 45 Teilnehmern setzten sich als Poolsieger Anatoli Kuschnir, Denis Gilz, Dominik Meyer und Hüseyin Semerci ins Halbfinale durch. Im Finale kam es dann zum spannenden Finalkampf zwischen Anatoli und Hüseyin. Nach 2 technisch und mental hochwertigen Runden konnte Hüseyin als Sieger von der Matte gehen. Auch Hüseyin freute sich über den 200,- Euro Reisegutschein und der kostenlosen Teilnahme am Summer-Camp in Palermo. Tobias Rohde aus Peine wurde als bester Kampfrichter durch Jacey Cashman geehrt.

    Insgesamt war das Fazit sehr positiv. Die Planungen für das BLITZ THEM ALL EVENT Germany am 30. und 31. Januar 2016 sind bereits angelaufen. Wir werden euch wieder auf unserer Webseite informieren.

  • 31Jan

Termine