WKC - Archiv 2016

  • 08Nov

    WM - FÖRDERUNG - 2016

    Insgesamt konnte unser Verband im laufenden Jahr 1185,00 € an einzelne Mitglieder des Nationalteams im Kinder- und Jugendbereich als gesonderte Förderung ausschütten. Hier wurden Startgebühren übernommen oder die Teamkleidung komplett finanziert. Auch wurden noch für insgesamt 225,00 € während der Weltmeisterschaft T-Shirts gekauft und an verschiedene WM-Teilnehmer als Anerkennung für ihre Leistungen oder aber als "Trostpflaster" verteilt.

     

    Eine beachtliche Leistung, da sich die "WKC Germany" in Deutschland ja noch immer im Aufbau befindet und mit Abstand die günstigsten Beiträge oder Listenpreise ausweisen kann. Zusätzlich wurden 890,00 € für die Teamfights unserer WM Teilnehmer bereit gestellt. International gehört die WKC zumindest schon auf den amerikanischen Kontinenten zu den größten, führenden Verbänden und wächst auch in Europa durch eine gute, transparente Verbandspolitik stetig.

     

    Gerade in den Formenwettbewerben ist die WKC seit 2014 zu einer bedeutenden Organisation gewachsen und zählte bereits in den darauffolgenden zwei Jahren deutlich mehr Starts als die vergleichbaren Weltmeisterschaften der WKU oder der ISKA! Und dass, obwohl sich die WKC ausschließlich nur auf die Mattendisziplinen konzentriert und bei ihren Amateur-Weltmeisterschaften keine Ringsportdisziplinen anbietet.

  • 65Bilder

    BILDERGALERIE WELTMEISTERSCHAFT 2016

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 04Nov

    UNSERE WELTMEISTER 2016

    FORMEN

     

    Kayhan Gülmez, Softstyle Herren

    Wiebke Neumann, Softstyle Damen

    Felix Klingelhöfer, Softstyle Boys 13-14 Jahre

    Sara Klingelhöfer, Softstyle Girls 15-17 Jahre

     

    LEICHTKONTAKT

     

    Svenja Reimers, Masterskategorie Damen

    Bernd Staita, Masterskategorie Herren

    Niklas Schäfer, Boys 15-17 Jahre -75 Kg

    Ann-Kristin Müglich, Damen -65 Kg

    TEAM - HERREN Masterskategorie, Boyd/Dumke/Fischer/Staita/Rullmann

     

    POINTFIGHTING

     

    Gabriel Engraf, Jugend 13-14 Jahre -45 Kg

    Jens Borucki, Masterskategorie Herren

    Glikeria Koutsianou, Girls 15-17 Jahre -55 Kg

    TEAM GIRLS 15-17 Jahre, Schröder/Koutsianou/Halimenur

  • Video

  • 22Okt

    DAN PRÜFUNGSTAG 2016

    DAN Prüfungstag des WKC Verbandes beim Sportkarate Peine e.V.! Neben den umfangreichen schriftlichen Ausarbeitungen und der zusätzlichen schriftlichen Prüfung, absolvierten sämtliche Anwärter auch die praktischen Einheiten mit einer überzeugenden Leistung.

     

    Gerade in den technischen Bereichen werden bei uns keine Unterscheidungen zwischen den einzelnen Stilrichtungen des Kickboxens gemacht und sämtliche Elemente von allen Prüflingen in einer optimalen, sicheren Ausführung gefordert.

     

    DAN Träger sollten hier auch immer in der Lage sein, eigene Trainingseinheiten zu leiten und Techniken sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen in klaren und verständlichen Worten zu vermitteln. 
    Dies war aber nur ein Prüfungselement, das neben dem traditionellem Bruchtest oder dem Selbstverteidigungs-Bereich nach insgesamt über 5 Stunden, einen erfolgreichen Abschluss fand.

     

    Wir gratulieren unseren neuen DAN Trägern zum:

     

    3. DAN Stephanie Prado-Schoeb 
    1. DAN Sophia-Antonia Salzwedel
    1. DAN Lea Sophia Lange (Jugend-DAN)
    1. DAN Heike Hinzmann
    1. DAN Michele Klaman
    1. DAN Robert Maass
    1. DAN Nils Volz

     

    Wir bedanken uns für die tolle Ausrichtung bei allen Helfern des Sportkarate-Teams Peine e.V. sowie beim "Grillmeister" und der Prüfungskommission um Marcus Lange, unserem BT Leichtkontakt Michael Rullmann und Holger Volz aus Rannungen.

  • 01Okt

    WKC - KADERTREFFEN

    Am 01. und 02. Oktober trafen sich unsere WM Teilnehmer zum letzten Kadertreffen vor der Weltmeisterschaft in Dublin, die vom 30.10.16 bis 05.11.2016 ausgetragen wird. Holger Volz und die zahlreichen Helfer des MAT Rannungen, organisierten wieder einen tollen Lehrgang mit gemeinsamen Abendessen und Übernachtungsmöglichkeiten während des gesamten Wochenendes. In 3 Blockeinheiten absolvierten unsere insgesamt 69 Teilnehmer verschiedenste Trainingseinheiten in ihren jeweiligen Stilrichtungen. Die Bundestrainer im Leichtkontakt, Andreas Fischer und Michael Rullmann leiteten das Leichtkontakt und wurden, wie bereits in den letzten Jahren, von zahlreichen Gasttrainern unterstützt. Dieses Konzept haben wir bereits 2013 mit Erfolg in der WKC einführen können und es wird auch von allen Teilnehmern bei den bisherigen Lehrgängen dankend angenommen. Jeder erfahrene Trainer hat in der Regel ein eigenes Konzept, eigene Schwerpunkte, unterschiedliche Stärken oder vermittelt bekannte Techniken und Kombinationen mit anderen Worten und in anderen Zusammenhängen - so dass ein Teilnehmer jeden Alters, mehr von einem solchen Trainingstag profitieren kann, als wenn ein einzelner Trainer alle Unterrichtseinheiten komplett leiten würde.


    Im Leichtkontakt wurde gerade die Problematik des Kämpfens im "Pointfighting-Stil" thematisiert, wie es immer häufiger gerade von den Teams aus England und Russland zu sehen ist. Hier wurden u.a. Konzepte trainiert, um wirkungsvoll dagegenhalten zu können. Im Pointfighting wurden Meidbewegungen, Laufwege, Defensiv- wie Offensivtechniken trainiert und insbesondere auf die Folgetechniken bei Angriffen wert gelegt. Aber auch taktische Einheiten und Ausrichtungen kamen hier nicht zu kurz. Gerade auch die eigene Deckung als Eigensicherung bei der Offensive wurde als ein Schwerpunkt intensiv trainiert. Die Formenläufer wurden durch unseren Bundestrainer Kayhan Gülmez natürlich auch exzellent auf die WM vorbereitet. Kayhan legt als ein erfahrener, mehrfacher Weltmeister der WKA/ISKA und WKC besonders viel Wert auf Details. Hier wurde an Körpersprache, Feinabstimmung, Geschwindigkeit und eben an jeder Kleinigkeit gearbeitet, selbst die Kopfhaltung mit Blickrichtung spielt hier eine Rolle und kann über Sieg oder Niederlage bei einer WM entscheiden, geht es doch bei einem so hohen Niveau wie im Formenbereich der WKC Weltmeisterschaften oft nur um Entscheidungen im 10tel Punkte-Bereich.


    Alle Teilnehmer hatten einen riesigen Spaß und bei dem Lehrgang schon, konnte man unseren Teamspirit - für den uns zahlreiche Nationen beneiden - bereits spüren. Das Team ist eine geschlossene Einheit, die aber auch sofort alle neuen Kadermitglieder aufnimmt und integriert, egal aus welcher Schule oder aus welchem Verein jemand kommt - oder welcher Stilrichtung dieses Kadermitglied angehört. Unsere WM Teilnehmer sind eine Nationalmannschaft - da gibt es keine Unterteilungen in Formen, Leichtkontakt oder Pointfighting!
    Wir bedanken uns bei Holger Volz und seinem MAT Team, den Bundestrainern Kayhan Gülmez, Michael Rullmann und Andreas Fischer sowie bei Stefan Vaske, Roland Brodkorb und Jens Fedler für ihre Unterstützung und bei allen Teilnehmern - die trotz des verlängertem Wochenendes wieder aus Lübeck, Hamburg, Malchin, Hemer, Freiburg, Schwäbisch Hall und und und angereist waren. Denn dies ist wirklich immer eine Herausforderung, mit Kindern, Jugendlichen und Eltern über 750 KM und mit Übernachtung zu einem Event anzureisen, während andere - mit deutlich näherem Standort - lieber mit Abwesenheit glänzen!!!


    Die WKC Germany bedankt sich noch im Besonderen, persönlich bei Edmund Schramm für die zur Verfügung gestellten Matten, die Firma KWON wird natürlich auch im nächsten Jahr unser Ausrüster und Sponsor sein. Hier wird es ab 2017 auch noch eine Überraschung geben - soviel sei schon mal gesagt.

     
    ONE - TWO - THREE - ... GERMANY!!!

  • 14Bilder

    GERMAN OPEN - PICS

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 17Sep

    WKC - GERMAN OPEN 2016

    Bei unseren diesjährigen German Open konnten wir insgesamt 55 Schulen und Vereine zählen, auch wieder mit unseren Freunden aus Belgien, die in diesem Jahr allerdings nur im Formenbereich antreten konnten, da ihre Pointfighter zu einem nationalen Kadertreffen mussten. Dies stellt einen für uns neuen Rekord an teilnehmenden Schulen und Vereinen dar, auch wenn wir mit der Gesamtteilnehmerzahl und den einzelnen Starts, leicht unter den Zahlen aus dem Vorjahr lagen. Dies ist aber auch damit begründet, dass wir den Termin für unseren Event 2016 so legen mussten, dass dieser eben erst in der 2. Jahreshälfte stattfinden konnte, kurz nach den Sommerferien und unmittelbar vor dem Beginn der WKU Weltmeisterschaft, was bei Planungsbeginn im November 2015 noch nicht ersichtlich war. Dennoch war es ein ausgesprochen gutes Turnier mit nahezu pünktlichem Beginn, fortlaufend besetzten Kampfflächen und kompetenten Kampfrichter, die zudem alle einheitlich gekleidet waren. Hier haben sich alleine schon die letzten 2 Jahre gelohnt, Schulungen der Regelwerke des Kampfrichterwesen abzuhalten und Geld in die Außendarstellung der WKC-Germany zu investieren. Auch ist der Gesamteindruck des Turniers natürlich ein anderer, wenn alle Kampfrichter einheitlich gekleidet, auch als solche gleich zu erkennen sind. Das Turnier prägte in diesem Jahr vor allem volle Pools in den Herren-Leichtkontaktklassen sowie das sehr hohe Niveau in fast allen Bereichen. Zahlreiche Weltmeister der Verbände ISKA, WKA/WKU und natürlich auch aus der WKC zeigten starke Leistungen, ehemalige Weltmeister wie Gabriel Damm (WAKO) oder Armin Wulf vom Eagle-Kai-Karate Team brachten ihre Schüler mit hervorragenden Leistungen an den Start.

     

    Bei den Formenwettbewerben dominierten Felix Klingelhöfer von der Omnis Kampfkunstakademie aus Mannheim, Martin Leschuk von der KSS Zweibrücken, Aaron Zimmermann vom B-Vita Team aus Worms bei der männlichen Jugend bis 12 Jahren, Malie Schmidt von der Sportakademie Oldenburg und Lisa-Marie Fuldner zeigten hervoragende Leistungen bei der weiblichen Jugend. In den Jugendklassen siegte u. a. Marlon Schütze von der KSS Schawe vor Cedric Klein vom SV Wolfsweiler und Vivian Trzewik aus Oldenburg knapp vor unserem Nationalmannschaftsmitglied Gina Sontowski vom TSV Groß Ippener e.V.! In den Klassen über 18 Jahren siegten u. a. Gregor Bear vom SC Klarenthal, Nikos Theodoridis vom 1. TKD Club Frankenthal und nach einer tollen Freestylekata mit Waffen auch Kim Brüning von der SA Oldenburg. Sie sicherte sich somit noch die letzten Ranglistenpunkte für ihre WM Teilnahme in Dublin. Insgesamt bleibt zu sagen, dass der Formenbereich noch einmal mehr Teilnehmer zählt und das Niveau deutlich höher einzustufen ist, als noch vor einigen Jahren, was nicht zuletzt auch mit den starken Leistungen der Teilnehmer aus Belgien zuzuschreiben ist und die WKC international zu den stärksten Organisationen überhaupt im Formenbereich zählt.

     

    Die Pointfighting Kategorien waren gut besetzt, in der männlichen Jugend konnten hier u. a. Adrian Schmidt vom MAT Rannungen und Manuel Bodrozic vom Siam Boxing Team aus Wiesbaden gewinnen, in den höheren Klassen gewannen Kai Fahrner vom Team Koryo (Bad Wildbad) und Tim Fedorov vom Eagle Kai Karate Team. In der weiblichen Jugend konnte Leni Lakomschick vom KSZ Hanewald nach einem tollen Kampf gegen Chaoui, Soumaia vom TV Gustavsburg ihre ersten Ranglistenpunkte sammeln und auch Emilia Tischer (Team Ihrig) gewann ihre Klasse souverän und sicherte sich den 1. Platz. In den älteren Jugendklassen dominierten Marlon Schütze und Daniel Engraf von der KSS Schawe sowie die mehrmalige Juniorenweltmeisterin Chantal Schröder von der SPF aus Quickborn. Bei sehenwerten und spannenden Fights in den Erwachsenenkategorien gewannen u. a. Kevin Keller vom Eagle Kai Karate Team (Klasse -65 Kg) und Martin Bsdok vom Team Nordseefighter in der Klasse -75 Kg, der sich damit die 1. WM Teilnahme seiner noch jungen Karriere sichert. Rafael Schäfer vom Eagl Kai Karate Team gewann gegen Alexander Kurmaew von den Red Dragons aus Neuwied im Finale die Klasse bis 80 Kg, unser Nationalmannschaftsmitglied Richard Brüsemann aus Dortmund gewann in der sehr gut besetzten Klasse Bronze.

     

    Die Leichtkontaktdisziplinen waren in den Herrenklassen am stärksten besetzt mit teilweise 12-16 Kämpfern pro Gewichtsklasse. Hier setzten sich neben Johannes Roth vom Cobra KBT und Bilmaz Akman vom Rust KBT aus Völklingen auch der mehrfache Weltmeister Adrian Gegg aus Offenburg durch. Dennis Bauer vom MASG aus St. Ingbert holte Gold in der Klasse bis 85 Kg, Thomas Drumm (KBC Neunkirchen) siegte im Schwergewicht, bei den Damenklassen dominierten die Nationalteammitglieder Diana Jafari und Bianca Aust vom Tatami-Art Team aus Hannover. Bei den Kinder- und Jugendklassen gewannen Christian Vodenski vom MMA Spirit aus Frankfurt und Niklas Fries vom Sportkarateteam aus Peine sowie Keana Bartelt vom Budokan Team aus Lübeck. In den höheren Altersklassen setzten sich Tobias Oswald von der KSS Schwäbisch Hall und Laetitia Zimmer vom SKG Walldorf Team. Sämtliche Kämpfe im Leichtkontakt waren äußerst fair und auch als solches zu erkennen. Durch die große Anzahl der unterschiedlichen Schulen und Vereine hatten alle Teilnehmer in jeder gewonnenen Runde immer auch wechselnde Gegner einer anderen Schule oder eines anderen Vereins. Reichlich Spannung wurde den Teilnehmern und Zuschauern zudem natürlich auch durch die zwei Profifights geboten, wo sich Holger Volz im Kampf um den WKC Europameistertitel (Pro-/AM Vet.) gegen Umesh Patel aus England mit 2 Punkten unterschied durchsetzte. Unser Bundestrainer Nikolai Dumke, der kürzlich erst den WAKO Pro-Titel gewann, setzte sich nach 5 Runden verdient in einem technisch sehr anspruchsvollem Kampf, gegen den stark kämpfenden Ralf Kleff mit 18:15 Punkten durch und ist nun auch WKC-Pro Deutscher Meister.

     

    Kleinere Mängel am System der Registrierung werden auch bis 2017 behoben sein, hier probierten wir seit 2014 verschiedene Verfahren aus, um den Ablauf zu optimieren. Ab 2017 genügt zur Turnieranmeldung dann lediglich eine Email mit Namen und ID-Nummer der Kategorie oder Klasse – fertig! Die Poollisten werden von uns am Turniertag nach Anmeldeschluss, aber unmittelbar vor Kampfbeginn ausgedruckt, die Paarungen sind natürlich dann auch schon komplett zusammengestellt. Manipulationen oder Änderungen sind dann nicht mehr möglich, da nur die Turnierleitung in Zukunft Änderungen in Poollisten vornehmen darf. Dies bleibt den Kampfrichtern und insbesondere auch den Tischbesetzungen strikt untersagt. Als Präsident der WKC möchte ich mich im Besonderen bei Marco Cicatiello aus Neuwied bedanken, der uns wieder als Kampfrichter unterstützte sowie bei Günther Schönrock, der auch mehrere Stunden zu unserer Unterstützung auf der Matte stand, obwohl er ja eigentlich nur als Coach für den Profifight vorgesehen war und bei Karol Klaman der nur um als Kampfrichter zur Verfügung zu stehen, extra aus Leverkusen angereist ist.

     

    Dietmar Lindegaard und Dennis Bauer konnten mit ihren zahlreichen Helfern auch in diesem Jahr wieder einen tollen Event ausrichten, denen ich natürlich auch meinen herzlichen Dank aussprechen möchte. Besonders aber liegt es mir noch am Herzen, einen wirklich großen Dank an alle Teilnehmer mit ihren Begleitern auszusprechen, die teilweise mitten in der Nacht losgefahren sind, 600-800 Autobahnkilometer zählten, nur um pünktlich zu unserem Turnier zu kommen, oder aber auch eine Übernachtung in einem Hotel eingeplant haben. Denn nur durch euch ist ein solches Turnier überhaupt erst möglich, wenn Kämpfer aus 10 Bundesländern anreisen und die „WKC German Open“ erst zu dem machen, was sie sein sollen – eine bundesweite Veranstaltung mit internationaler Beteiligung. VIELEN DANK noch einmal den Teilnehmern, unseren Kampfrichtern, Helfern, dem DRK St. Ingbert sowie auch den WKC Bundestrainern Michael Rullmann und Andreas Fischer für die professionelle Betreuung unseres Leichtkontakt-WM Kaders während des Turniers und natürlich auch noch ein letztes großes Dankeschön wieder an die Firma KWON, unserem Ausrüster und Vertragspartner, für die großzügige Bereitstellung der Mattenflächen.

     

    WKC Germany

  • 20Aug

    POINTFIGHTING - SEMINAR

    Die Trainer des Nordseefighter e.V. luden am Samstag den 20.08.16 zum Pointfight Event Nord im niedersächsischen Sande ein. Das Seminar diente WKC Bundestrainer Nikolai Dumke zur Sichtung und Vorbereitung zur WM in Dublin. Der Trainingstag wurde von den 4 Nordseefighter Schulen Lo Han und KSK aus Wilhelmshaven, TuS Horsten und MAD Sande organisiert und auch geleitet.

     

    Zunächst waren die Kinder bis 12 Jahre am Start. Katinka Dumke und Lars Eckhoff bildeten ein Trainerteam sowie Carsten Nolte und Erwin Linkruus. Die 20 Kinder wurden in 2 Leistungsgruppen aufgeteilt. Nach 2 Stunden Training rundete eine kleine Meisterschaft das Konzept ab. Denis Gilz und Nikolai Dumke erweiterten jetzt das Trainerteam und es ging mit dem 20 Jugendlichen und Senioren aus 6 Sportschulen weiter.

     

    4 Stunden Training und anschließendem Sparring mit Reflexion brachten die Sportler zum Schwitzen. Von den insgesamt 40 Teilnehmern waren 8 WM Teilnehmer, die eine gesonderte Reflexion erhalten hatten. Im Sinne des Sports kann es so weiter gehen. Wir bedanken uns für die gute, professionelle Ausrichtung bei den "Kämpfern der Nordseeküste".

  • 05Aug

    BUNDES-ASSISTENZTRAINER (KIDS)

    Unser Verband hatte bereits bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung beschlossen, jugendliche Kampfsportler als Trainerassistenten unseren Bundestrainern zur Seite zu stellen.
    Hier möchten wir echte Vorbilder für unseren Nachwuchs in den unteren Altersstufen der Kinder- und Jugendklassen schaffen, um diese dann an den internationalen Wettkampfsport leichter heranführen zu können.


    Mit CHANTAL SCHROEDER im Pointfighting, können wir eine der besten Nachwuchs-Kämpferinnen Deutschlands präsentieren, obwohl hier das Wort „Nachwuchs“ schon kaum mehr zutrifft.
    Chantal gewann bereits zahlreiche Weltmeistertitel, u. a. in der WAKO und der WKC und konnte als eine der wenigen Kämpferinnen gleich zweimal die Irish Open gewinnen, einem der größten Turniere überhaupt auf der Welt.
    Alle Erfolge von Chantal hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen, aber mit ihren gerade mal 16 Jahren kommt Chantal bereits auf annähernd 200 Einzelerfolge und wurde kürzlich völlig zurecht in das verbandsübergreifende TOP-TEN Team GERMANY berufen. Chantal verfügt bereits über die Trainer C-Lizenz und kann mit ihrer großen Erfahrung in Wettkämpfen gerade Kinder sehr gut fördern.


    SOPHIA-ANTONIA SALZWEDEL wird als Trainerassistent für den Kinder- und Jugendbereich im Leichtkontakt eingesetzt. Auch Sophia konnte in ihrer Karriere schon in den Jugendklassen der früheren WKA große Erfolge verbuchen und gewann zuletzt die Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft 2015 in Orlando der WKC.
    Sophia beherrscht einen exzellenten Kampfstil, ist technisch genau wie Chantal, optimal versiert und kann hier unserem Nachwuchs in den angesprochenen Altersklassen erfolgreich zur Seite stehen.
    Bewusst haben wir uns für zwei weibliche Trainerassistenten ausgesprochen um auch in einigen Jahren weibliche Bundestrainer aufbieten zu können.
    Sophia macht gerade ihr Abitur und wird im Oktober eine umfangreiche DAN Prüfung ablegen. Das Trainerdiplom erwarb sie bereits 2014 bei Ramin Abtin und Klaus Nonnemacher. (WKU)


    Beide Trainerassistenten werden seitens des Verbandes natürlich behutsam und nachhaltig aufgebaut um später dann auch Verantwortung für die von ihnen betreuten Kämpfer übernehmen zu können und eigene Trainingseinheiten oder Konzepte auszuarbeiten und diese zielgerichtet umsetzen.
    Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren beiden Top-Trainerassistenten für die Kinder- und Jugendklassen in ihren jeweiligen Disziplinen.

  • 02Jul
     

    TRAININGSTAG - FREIBURG

    Am vergangenen Wochenende veranstaltete unser Verband einen gemeinsamen Trainingstag in allen Mattendisziplinen der WKC. Gastgeber im schönen Freiburg war unser Bundestrainer im Leichtkontakt Michael Rullmann, der zusammen mit unserem zweiten Bundestrainer Andreas Fischer die Trainingseinheiten in dieser Kategorie leitete.

    Trotz der sehr südlichen Lage des Trainingstags sind auch wieder einige Mitglieder aus dem Norden angereist, was gerade bei den vielen Kilometern eine besondere Anerkennung verdient. Hier einen großen Dank an unsere Vize-Weltmeisterin Svenja Reimers aus Lübeck mit ihrem Team und an Christopher Gevatter unserem Bundestrainer-Assistenten im Pointfighting, der auch mit viel Einsatz die Teilnehmer in dieser Kategorie schulte.

     

    Es sei besonders erwähnt, dass Christopher – nach über 10 Stunden Anfahrt und zahllosen Unfall-, Baustellen- oder Ferien- bedingten Staus – direkt nach seinem Eintreffen in der Sportschule auf die Matte kam. Unsere Hochachtung vor so einem Vollblutsportler.

     

    Der gut besetzte Formenbereich wurde von unserem Bundestrainer Kayhan Gülmez und dem Assistenz-Trainer der WKC im Koreanstyle, Rüdiger Stenzel zusammen mit Hans Peter Schmitt und Mathias Klimm geleitet. Auch Rüdiger und Hans Peter hatten mit ihren Teilnehmern eine sehr weite Anreise in Kauf genommen.

    In 3 gezielten Trainingseinheiten wurde in allen Kategorien gemeinsam trainiert wo sich gerade schon bei den WM Teilnehmern eine gute Form abzeichnet.

    Eine letzte Sichtung erfolgt bei unseren German Open im September sowie beim Abschlusslehrgang Anfang Oktober.  

     

    Wir bedanken uns bei Michael Rullmann der trotz der Umbaumaßnahmen innerhalb der Schule und dem großen Wasserschaden durch die schweren Unwetter den Lehrgang nicht abgesagt hatte. Weiter bedanken wir uns bei Svenja Reimers, Andreas Fischer, Rüdiger Stenzel, Kayhan Gülmez, Hans Peter Schmitt, Holger Volz, Christopher Gevatter und Tayland Boyaci, die mit ihren Kämpfern trotz des Fußballspiels am Abend gekommen sind.

  • 08Jun

    KRITIK JA - UNFAIR NEIN

    Harald Folladori, ein guter Freund von uns hat kürzlich einen sehr interessanten Text veröffentlicht. Da wir die Geschichte dahinter kennen und ähnliches wohl jeder Sportler von uns auch schon mal erlebt hat, können wir uns diesen Worten nur anschließen.

    Kürzlich haben wir auf unserer Google+ Seite folgenden Eintrag gefunden, nämlich eine negative Bewertung mit einem Stern und folgendem Text:



    Jürgen Kastner
    in der letzten Woche
     
    ""Wenn man nichts Gutes sagen kann, sagt man lieber nichts.""



    Wir haben schon mehrfach in der Vergangenheit Probleme mit der o. g. Person gehabt und mussten wegen Beleidigung und übler Nachrede sogar eine Strafanzeige gegen Herrn Kastner bei der StA Kaiserslautern stellen, da der o. g. "Kampfsportler" u. a. auch in sozialen Netzwerken wie Facebook, namentlich gegen den Präsidenten der WKC Germany oder unseren Mitgliedern öffentlich hetzte.


    Wenn ein "Trainer" Anfang 50, der Kurse gegen das Mobbing an Schulen gibt - aber eben so tatsächlich tickt und handelt - ist das eigentlich schon traurig genug - nur dass eine Person, mit der wir seit mehr als 6 Jahren nichts mehr zu tun haben und die weder Mitglied bei uns ist oder war - noch immer gegen uns hetzt oder versucht, unsere Arbeit schlecht zu machen, das ist schon die Höhe!


    Für uns ist so ein "Kampfsportler" oder "Trainer" mit eigentlicher Vorbildfunktion und Verantwortung - und allem was damit auch verbunden ist, absolut unwürdig, einen "DAN Grad" zu tragen und ungeeignet, seinen Schülern gegenüber, etwas über Werte und sozialer Kompetenz zu vermitteln.

     

    Die betreffende Bewertung wurde selbstverständlich von der zuständigen Stelle bei Google+ gelöscht.



          Tobias Horn
    Präs. WKC Germany

  • 14Mai

    BESCHLUSS:

    Die WKC Germany schließt alle Sportler und Sportlerinnen, unabhängig ihrem Alter von der Berufung in ihr Nationalteam aus, wenn die betreffenden Sportler oder Sportlerinnen nachweislich in den letzten 3 Jahren in einem anderen Verband für eine andere Nation gestartet sind.
    Wir akzeptieren somit ausschließlich nur Sportler und Sportlerinnen in unserem Nationalkader, die bei Fremdverbänden in den letzten 3 Jahren für Deutschland gestartet sind.
     
    Hier möchten wir den schon seit Jahren anhaltenden Trend nicht mitgehen und beziehen hier an dieser Stelle eine klare Stellung.
    Wir respektieren diese Art Sportler und Sportlerinnen, die sogar in Deutschland geboren sind und mit ihrem Migrationshintergrund trotzdem für ein anderes Land starten, in dem sie ihre Wurzeln haben - wenn sie dies vom Beginn bis zum Ende ihrer sportlichen Karriere tun.
     
    Wenn aber Sportler und Sportlerinnen in einem Verband "mal" für Deutschland starten und noch im gleichen Jahr für ein anderes Land - dann finden wir das für alle Beteiligten doch eher fragwürdig - denn hier nimmt nicht nur der Sportler oder die Sportlerin selbst schaden, sondern u. a. auch die Gegner in der Poolliste oder sogar gleich der gesamte Verband.
     
    Dieses Phänomen ist schon bei Weltmeisterschaften 2002/2004 aufgefallen, wo diese Vorgehensweise von den damals größten Verbänden, wohl mit Wissen aller Beteiligten zumindest geduldet, wenn nicht sogar gefördert wurde.
     
    Hier wird unser Sport mit Sicherheit nicht glaubwürdiger, wenn ein ausländisches "Nationalteam" aus Personen besteht, mit denen man jeden Tag in Deutschland selbst trainieren könnte...
     
    Über Ausnahmen wir im Einzelfall durch den Vorstand der WKC Germany entschieden und ist schriftlich entsprechend zu begründen.
     
     
    WKC Germany
  • 30Apr

    Kampfrichterlehrgang - D/C

    Die WKC Germany konnte im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Kampfrichtern gleich 26 Teilnehmer aus ihren Mitgliedsvereinen und Schulen begrüßen. Nach verschiedenen Simulationen von – für ein Kampfgericht – typischer Abläufe in unserem Wettkampfsport, bei denen die Teilnehmer das Regelwerk und dessen Anwendung kennen lernten sowie Entscheidungen treffen mussten wurde auch die Qualifikation als Listenführer geschult. Zum Abschluss des insgesamt 3 Stunden langen Seminars mussten die Teilnehmer dann noch einen umfangreichen, schriftlichen Test absolvieren.

     

    Die Lizenzstufe D muss gemäß der Prüfungsordnung unseres Verbandes ab dem Schülergrad des Grüngurts erworben werden. Ob alle Teilnehmer letztlich bestanden haben, zeigt sich nach der vollständigen Auswertung der Testfragen in wenigen Tagen.

    Erst dann wird die entsprechende Lizenzstufe im Pass eingetragen und mit einer schönen Urkunde zertifiziert. Wir freuen uns über die starke Beteiligung, denn wie jeder weiß steht und fällt ein Turnier mit der Anzahl und den Fähigkeiten der Kampfrichter die zudem den Verband immer auch nach außen hin repräsentieren.

     

    Trotz dem wirklich umfangreichen Programm hat es aber allen Teilnehmern sichtlich viel Spaß gemacht und wird in regelmäßigem Abstand wiederholt. Besonderen Dank an Gernot Brixius vom KBT Bad Dürkheim und Marcus Lange vom Sportkarate Peine e.V. sowie an Holger Volz vom MAT Rannungen. 

  • 09Apr

    3. NORD BATTLE

    Das 3. NORD BATTLE in Lübeck war auch zugleich unser 3. Qualifikations-Turnier zur diesjährigen WM in Dublin. Mit fast 400 Teilnehmern und ca. 600 Starts war es wieder ein gut besuchter Event im Norden Deutschlands.

    Gerade das Niveau der Kämpfe war Top, insbesondere im Formenbereich der diesmal sehr stark besetzt war. Hier konnten Gina Sontowski aus Harpstedt ihre ersten WM Punkte für Dublin sichern. Erste Plätze belegten aber vor allem unsere Kadermitglieder der Black Fighters aus Hemer, die durch Cecile Sommer, Daniel Untereiner bei den Kindern und Lia Mayka im Jugendbereich mit fehlerfreien Hyongs glänzten. Bei den Herren zeigten Thomas Mayka und Hans-Peter Schmitt bereits WM Form. Starke Leistungen zeigten auch die Mitglieder der Berliner "Sensei-KSS", die mit ihren Formen häufiger Gast auf dem Podium waren. 


    Gleich mehrere Weltmeister, wie Rene Perz aus Hamburg und Ahmed Naboo im Pointfighting oder Philipp Loska aus Hannover im Leichtkontakt sorgten für spannende und technisch anspruchsvolle Fights in den Leichtkontakt- und Pointfightingklassen. Svenja Reimers, unsere Vize-Weltmeisterin setzte sich in ihrer Gewichtsklasse souverän durch und holte sich bereits vorzeitig das Ticket für die WM, ebenso fast alle Starter der Tatami-Arts Kämpfer aus Hannover sowie Christopher Gevatter und Anne Hampel von den Concept-Fightern. Michelle Wagner belegte nach einem guten Kampf den 2. Platz bei der weiblichen Jugend. In der Grandchampion-Klasse konnten sich Rene Perz und Jacqueline Schröder durchsetzen, die auch ihre regulären Klassen dominierten, ebenso wie ihre Schwester Chantal Schröder. Die mehrfache Junioren-Weltmeisterin löste durch ihren Sieg auch schon vorzeitig die Fahrkarte zur WM und erhält zudem die Jugendförderung des Verbandes.

     

    Besonders hervorzuheben ist diesmal, dass gerade im Leichtkontakt keine einzige Disqualifikation wegen übertriebener Härte ausgesprochen werden musste. Lediglich 1-2 Verwarnungen oder höchstens mal ein Minuspunkt. Gerade auch die Kämpfer aus Dänemark und Polen zeigten technisch gute und faire Fights.
    Hier hat sich unser Weg als Verband schon ausgezahlt und zeigt die ersten Erfolge auf den Turnieren. Technisch anspruchsvolle, saubere und faire Kämpfe im Leichtkontakt auf allen Kampfflächen - in allen Altersklassen und nicht eine blutige Nase bei den Kindern oder Jugendlichen - was man anderswo leider noch zu selten sieht.

     

    Wir bedanken uns bei Mesut Celik mit seinem Team und Helfern für die tolle Ausrichtung des Turniers und für die wirklich schönen, riesigen Pokale, den zahlreichen Kampfrichtern und auch bei Isa Akkus unserem Kooperationspartner der WFMC sowie bei allen teilnehmenden Schulen und Vereinen.

  • 05Mrz

    IRISH OPEN 2016

    Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche WKC Mitglieder am größten offenen Turnier der Welt, den "IRISH OPEN" in Dublin teilgenommen. Chantal Schröder, unsere bisher einzige Doppelweltmeisterin im Pointfighting, meldete sich nach einer längeren Wettkampfpause beeindruckend zurück und sicherte sich in einer sehr stark besetzten Klasse den 2. Platz. 

     

    Eine starke Leistung, denn Chantal gehört zu den wenigen Kämpfern überhaupt aus Deutschland, die dieses Turnier auch schon 2 x gewinnen konnten. In diesem Jahr wurden wieder über 4000 Starts gezählt und kaum ein Name der Weltelite fehlte bei diesem Megaevent.

     

    Nils Volz aus Rannungen konnte sich auch in einem sehr starken Pool bis auf das Podest kämpfen und verlor denkbar knapp im Halbfinale gegen einen Kämpfer aus Italien. Wir gratulieren zur Bronzemedaille und zur hervoragenden Leistung unseres 17 jährigen Kadermitglieds bei seiner ersten Turnierteilnahme in Dublin. 

  • 20Feb

    Niedersachsen-Cup 2016

    Beim zweiten Qualifikations-Turnier, dem diesjährigen Niedersachsen-Cup in Wilhelmshaven konnten die Teilnehmer die nächsten wertvollen Ranglisten-Punkte für unsere Weltmeisterschaft in Irland sammeln. Fast 300 Starts zählten die Veranstalter des Martial Arts Team aus Sande von unserem Bundestrainer Nikolai Dumke und Lars Eckhoff, dem Cheftrainer der Kampfsport-Gemeinschaft Lo-Han aus Wilhelmshaven.

    Die Veranstalter boten wieder eine Top-Organisation mit reibungslosem Ablauf. Hohes Niveau bei den Kämpfen und sehr gute Kampfrichterleistungen machten diesen Event zu einem echten Turnier, welches sich mit Sicherheit fest im Norden etablieren wird.

     

    Rene Perz, einer der besten deutschen Pointfighter und mehrfacher Weltmeister gewann neben seiner Gewichtsklasse auch die Grandchampion-Klasse. Bei den Damen setzte sich Anne Hampel, unser Nachwuchstalent von den Concept Fightern durch. Im Pointfighting gewannen u. a. noch Denis Gilz (KSS Krebser) und Martin Bsdok (MA Dumke) ihre Klassen, bei den Damen zeigte Tabea Lusebrinh aus Vlotho eine tolle Leistung. Die Jugendklassen wurden von unserem Ausnahmetalent Marlon Schütze von der KSS Schawe dominiert. Der mehrfache WKU Champ setzte sich auch gleich in zwei Formen-Klassen durch. Bei der weiblichen Jugend zeigte vor allem Sarah Below vom Fight Department Perz aus Hamburg eine herausragende Form.

     

    Im Leichtkontakt gewann Christopher Gevatter die Klasse +90 Kg und sammelte die ersten WM Punkte in diesem Jahr. Unser Vize-Weltmeister Paul Kastner vom Golden Ground Gym aus Malchin gewann seine Gewichtklasse ebenso wie bei den Damen Ann-Kristin Müglich und Diana Jafari vom Tatami-Arts aus Hannover. Aber auch die Kämpfer vom TSV Salzgitter und unsere Junioren-Weltmeisterin Sophia Salzwedel aus Lübeck zeigten wieder tolle Kämpfe und standen verdient auf dem Podium.

    Bei den Formen dominierte Kim Brüning aus der Sportakademie Oldenburg und zeigte eine anspruchsvolle Waffen-Kata. Überhaupt war die Sportakademie Oldenburg die erfolgreichste Schule der Formen-Wettbewerbe, was für ihre Klasse spricht. Insgesamt nahmen 26 Schulen und Vereine am Niedersachsen-Cup teil.

    Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Schulen und Vereinen und freuen uns schon auf das nächste Qualifikations-Turnier bei Mesut Celik am 09.04.2016 in Lübeck. 

  • 2Bilder

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

Termine