WKC - Archiv 2017

  • 02Dez

    KWON JUGENDTEAM AUF KURS

    Das KWON Jugendteam nimmt Kurs auf die anstehenden Herausforderungen im neuen Jahr und konnte bereits mit ersten Erfolgen auf sich aufmerksam machen. Teammanager Tobias Horn hat mit seinem Trainerstab eine optimale Auswahl an Talent, Können und Erfahrung von jugendlichen Pointfightern zusammenstellen können. Die Anforderungen beim Auswahlverfahren im September waren sehr hoch und viele Jugendliche wollten natürlich die Chance nutzen, Teil eines gesponserten Teams mit großem Namen zu sein. Geschafft haben es am Ende 6 Jugendliche Talente zwischen 13 und 16 Jahren. Sie bilden den Kern des KWON Jugendteams mit 2 zusätzlichen „Kids“ als Ersatz.

     

    Unsere Coaches Holger Volz, Ralf Kleff und Pierre Polini konnten ihre Schützlinge neben dem gemeinsamen Lehrgang in Rannungen bereits bei der Deutschen Meisterschaft der WKU und der ISKA sowie bei weiteren, internationalen Turnieren in Aktion sehen, die Premiere des gesamten Teams erfolgte kürzlich bei der Deutschen Meisterschaft der WKC in Neuwied. Die Erfolge sprechen schon jetzt für das Team. So konnten die Mitglieder der KWON Jugendauswahl bereits neun Deutsche Meistertitel der Verbände WKU/ISKA/WKC gewinnen, zwei World-Cup Siege und den Gewinn des Deutschen Meistertitels als Team in der Altersklasse -17 Jahre. Auch stellt das Jugendteam schon zwei Grand Champion-Siege.

     

    Neben den Erfolgen auf der Matte ist aber besonders die Harmonie untereinander und der Umgang miteinander zu bewerten. Hier haben sich die Jugendlichen und die verantwortlichen Erwachsenen, innerhalb kürzester Zeit zu einem echten Team zusammengefunden. Keine interne Konkurrenz oder Missgunst gegenüber einem anderen Teammitglied. Wir sind uns sicher, mit Sophie Keita, Rebecca Anderson, Alisha Omeragic und Dawid Gawenda, Gabriel Engraf und Marlon Schütze die richtige Wahl getroffen zu haben und die Kids sind sich natürlich auch dessen bewusst, dass Förderung und Leistung voneinander abhängig sind, um auch in Zukunft weiter als KWON Jugendteam auftreten zu können.

     

    Der Ehrgeiz und Trainingsfleiss sowie der Zusammenhalt des noch sehr jungen Teams zeigt aber schon jetzt allen Verantwortlichen, dass hier eben nicht nur der Wille zählt. Zwei unserer Mitglieder kämpfen bereits im Februar in Kroatien bei einem World-Cup, das gesamte Team tritt dann im März bei den Irish-Open, dem größten Kickbox-Turnier Europas an. Wir drücken unseren Kids für das kommende Jahr die Daumen und bedanken uns schon jetzt bei unserem Sponsor, der Firma  KWON KG für die großzügige Förderung von jugendlichen Talenten in unserem Sport. Nur durch diese nachhaltige Förderung sind die Teilnahmen an europaweiten Turnieren und Lehrgängen überhaupt möglich.  

  • 52Bilder

    GERMAN MEDAL CHALLENGE 2017

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 25Nov

    GERMAN MEDAL CHALLENGE 2017

    WKC German Medal Challenge 2017 - Kurzbericht:
     
    Unser Verband richtete erstmals die German Medal Challenge in Weissenthurm / Rheinland Pfalz aus. Gastgeber war unser Kooperationspartner Marco Cicatiello mit seinem Red Dragons Team Neuwied, dem wir bereits an dieser Stelle für seine herausragende Arbeit vor-, aber vor allem auch während des Turniers danken möchten. Trotz der späten Terminierung unserer Meisterschaft am Ende einer langen Saison, welches durch die zahlreichen Belegungen der von uns in Frage gekommenen Hallen an einem eigentlichen Wunschtermin mit begründet ist, fanden gut 400 Teilnehmer aus 4 Nationen, aber vor allem Mitglieder sämtlicher großen Verbände und Teams, mit insgesamt 521 Starts ihren Weg nach Weissenthurm. Dass gerade Kämpfer aus verschiedenen Verbänden und Nationen aufeinander treffen, wertet jedes Turnier natürlich klar auf und auch in diesem Jahr waren wieder Kämpfer aus Frankreich, Belgien und Dänemark bei unserer Challenge vertreten. Besonders aber die Vielzahl der teilnehmenden Schulen, nämlich ganze 78 - stellt für unseren Verband einen neuen Rekord dar.
     
    Zu einem gelungenen Event gehören neben dem Ablauf und einer gewissen Anzahl an Teilnehmern aber auch ein hohes Niveau der Athleten. Und das war in nahezu allen Disziplinen und Altersklassen tatsächlich auch gegeben. Neben der Supertalent-Teilnehmerin Samira Kindermann aus Duisburg (Team Samonte) zum Beispiel, die ihre Extraklasse in den Formen-Wettbewerben auch unter Beweis stellte und sich den 1. Platz nach einem super Finale mit unserer WKC Vize-Weltmeisterin Hanna Simon aus Oldenburg (SAS Varel) sicherte, standen auch mehrfache World-Cup Sieger oder Weltmeister anderer Verbände und die Mitglieder verschiedenster gesponserter Teams, wie das komplette KWON-Jugendteam auf der Matte, die gerade in den Teamfights ihrer Altersklasse dominierten. Den Grandchampion-Titel bei den Damen gewann Hannah Vogel vom Eagle-Kai-Karate Team (Armin Wulff), den Herren-Titel sicherte sich Yannick Jakobs nach einem spannenden Fight. Team-Champion bei den Erwachsenen wurde „Winnis German Power Team“, das auch zu den erfolgreichsten Teams überhaupt in Deutschland zählt. Hier müssen wir uns auch noch direkt beim Teamchef und Bundestrainer der ISKA „Winni“ Winfried Raithel bedanken, der extra für die Turnier-Teilnahme bei unserem Verband seinen Kader-Lehrgang verschoben hat.
     
    Das machen nicht viele und so eine verbandsübergreifende, sportliche Kameradschaft, ganz ohne Politik tut in der heutigen Zeit doppelt gut, gerade weil sie so selten von Funktionären einzelner Verbände in solch einer Form unternommen würde. Hervorheben müssen wir unsere National-Kämpfer Marlon Schütze und Gabriel Engraf, (KSS Schawe) die beide ihre Klassen gewinnen konnten und wertvolle Punkte für die WM Qualifikation 2018 sammelten und natürlich auch Chantal Schröder (SPF Quickborn), die in ihrer regulären Klasse auch in zwei weiteren Klassen überzeugen konnte und 3 Goldmedaillen gewann. Einziger Wermutstropfen war lediglich ein verzögerter Turnierbeginn von etwa einer Stunde, was aber ausschließlich durch die fehlerhaften Nennungen der teilnehmenden Schulen und Vereine verursacht wurde, die mehr als 40 Sportler mit falschem Gewicht gemeldet haben. Hier werden wir auch als Verband natürlich das aus Kulanz kostenfreie Um- / oder Nachmelden - nicht noch einmal - in dieser Form tolerieren können. Hervorheben möchten wir noch die besonders schönen, großen Medaillen, die wir auch für den Newcomer-Bereich ausgegeben haben, was besonders gut bei den Kindern und Trainern angekommen ist.
     
    Durch die gute Organisation trotz dem späteren Beginn, konnten die letzten der 521 Starts um 18:20 h schon beendet werden, was auch daran lag, dass wirklich alle eingeteilten Kampfrichter eine super Arbeit ablieferten und ganz ohne Unterbrechungen in Rotation sämtliche Mattenflächen besetzten. Einen besonderen Dank gilt hier unserem Vize-Präsidenten Michael Rullmann, der zusammen mit Gernot Brixius aus Bad Dürkheim und Rüdiger Stenzel aus Hemer das gesamte Turnier über als Kampfrichter zur Verfügung standen. Insgesamt konnte unser Verband zusammen mit dem Ausrichter 40 Kampfrichter stellen. Vielen Dank allen Sportschulen und Vereinen für ihre Teilnahme an unserem Turnier, in Kürze werden die Ranglisten aktualisiert und ein ausführlicher Bericht mit Bildergalerie auf unserer Webseite veröffentlicht. Gerne können auch Teilnehmer des Turniers, die nicht WKC Mitglied sind - uns Bilder schicken - die wir in der Galerie veröffentlichen, oder aber auch Anregungen / Kritik. Die Kontaktdaten findet ihr auf unserer Info-Seite. Danke noch einmal an alle Helfer, Teilnehmer, Kampfrichter, Ausrichter, Zuschauer und im Besonderen auch noch einmal bei Marco Cicatiello und unserem Ausstatter - der Firma KWON - für die zur Verfügung gestellten Matten sowie bei allen, die wir vergessen haben sollten.
  • Video

    WM 2017 - EMOTIONEN

  •  

    WETTKAMPFTAGE 1 - 3

    Gestern startete die Weltmeisterschaft mit den Vorausscheidungen in den Formen-Disziplinen. Alle unsere Formenläufer konnten ihre Leistung optimal abrufen und haben die deutschen Farben mehr als würdig vertreten. Im Koreanstyle -10 Jahre scheiterten Yannick Custodia und Benjamin Harms knapp am Einzug in die Finalrunde. Hier war die Konkurrenz aus den anderen Nationen bei ihrem WM-Debüt einfach zu groß, trotz ihrer starken Hyongs. Sämtliche Altersklassen waren in den unterschiedlichsten Kategorien stark besetzt, alleine in der Disziplin Hardstyle Herren standen 21 Starter auf der Matte. Und dies alles Top-Läufer, teilweise aus geförderten Teams. Um so größer ist ein Weltmeistertitel - oder auch "nur" der Einzug ins Finale mit der Aussicht auf eine Medaille im Formen-Wettbewerb - in der WKC zu bewerten. Sämtliche Stars dieser Szene sind hier in Orlando vertreten und zeigen auch das Niveau ihrer Extraklasse.

     
    Pech hatten leider auch Chantal Holthuis, Lea-Sophie Seifert und Nasale Tounkara in ihren unterschiedlichen Altersklassen bei den Open- und Extreme-Formen und im Freestyle-Bereich mit Waffen. Alle mit einer fehlerfreien Performance belegten sie denkbar knapp 5. und 6. Plätze und verpassten somit nur um wenige Zehntel den Einzug ins Finale. Auch Daniel Fengler, Eduard Heinz und Vitali Chits scheiterten an der starken Konkurrenz aus den USA, Kanada, Brasilien, Venezuela, Honduras oder Puerto Rico und belegten 5. bis 8. Plätze in ihren Kategorien. Unsere Bronzemedaillen-Gewinnerin vom letzten Jahr, Kim Brüning konnte sich als Beste nach Punkten für das Finale am Donnerstag qualifizieren und auch unsere jüngste Teilnehmerin, die 10 jährige Hanna Simon schaffte als Drittplatzierte den Einzug ins WM-Finale. Einen starken Auftritt hatte auch Nico Fech aus Hamburg. Er setzte sich in seiner voll besetzten Klasse 13-14 Jahre gegen die Konkurrenz souverän durch und zog als zweiter, aber fast punktgleich in die Finalrunde der besten vier ein.
     
    Besonders zu erwähnen ist auch der Finaleinzug von Vivien Trzewik die sich bei den Waffen erstmalig in der Damen-Kategorie durchsetzte und die Konkurrenz aus England, Guatemala, Mexiko und den USA hinter sich lassen konnte. Mit einer optimalen und fehlerfreien Form sicherte sich Vivien völlig verdient den Einzug ins Finale am Donnerstag. Alexandra Nekludov rundete den ersten WM-Tag ab und krönte durch den letzten WM Einzug an diesem Tag für unser Team ihre klasse Leistung. Sie gewann u. a. gegen Wales, Kanada, Ecuador und den USA. Cecile Sommer verpasste auch denkbar knapp den Finaleinzug, sie kämpft morgen aber noch in ihrer Paradedisziplin dem Leichtkontakt, wo sie 2016 die Bronzemedaille gewann. Somit stehen von 17 deutschen Startern 5 im WM-Finale am Donnerstag. Und hier haben auch alle ihre verdiente Chance auf den WM-Titel, denn im Finale werden die Karten neu gemischt, alle Punkte werden gelöscht und es werden andere Kampfrichter werten. Wir gratulieren Hanna, Vivien, Alexandra, Kim und Nico zu ihrem Einzug in ein WKC WM-Finale und drücken für Donnerstag ganz fest die Daumen.
     
    Heute begann der zweite Wettkampftag für 5 unserer Kämpfer in den Leichtkontakt-Klassen. Jannes Koch aus Eutin startete gut in den Wettkampf, unterlag aber in seinem Viertelfinale gegen Danny Solache aus den USA knapp nach Punkten. Auch Zhir Quadir schied nach einem sehr ausgeglichenem Kampf in der Vorrunde gegen einen Kämpfer aus Kanada unglücklich mit 2:1 Kampfrichterstimmen aus. Emma Wilkesmann aus Lübeck steht dafür am Freitag zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Finale, diesmal gegen Kathlyn Hornbean aus den USA und auch Zbigniew Lewicki schaffte nach seinem Sieg gegen Todd Kaninberg aus den USA den Final-Einzug bei seinem WM-Debüt und muss auch am Freitag gegen Mick Watters aus England, dem amtierenden Weltmeister in dieser Klasse ran.
     
    Unsere Bundestrainerin Svenja Reimers startete sehr konzentriert in das Turnier und gewann durch ihre gute Übersicht und präzisen Kicks das Halbfinale gegen Susan Fisher aus England. Sie steht nun als Titelverteidigerin, gegen die sehr starke Laila Brummer aus Dänemark im Finale. Wir gratulieren Svenja, Emma und Zbigniew zum Einzug in das WM-Finale 2017. Sämtliche Titelfights werden natürlich LIVE bei sportmartialarts.com übertragen. Morgen geht es dann für 11 weitere Mitglieder aus unserem Leichtkontakt- und Pointfighting-Kader in den Vorrunden weiter und auch hier haben wir einige Hoffnung, dass der Final-Tag am Freitag mit einer noch größeren, deutschen Beteiligung stattfinden wird. Am Donnerstag geht es aber erst einmal mit den Teamfights und unseren 5 Finalisten in den Formenklassen weiter.
     
    Der heutige Wettkampftag stand ganz im Zeichen unserer jugendlichen Leichtkontaktler und den Pointfightern. Hier musste der Eutiner Jeffry Jagielo im Pointfighting, in der Klasse -80 Kg Herren gleich in seinem Auftaktmatch gegen den mehrmaligen Weltmeister Mathieu Williams aus den USA ran. Trotz seiner guten, schnellen und präzisen Techniken gewann der US-Amerikaner mit 6 Punkten Unterschied und zog somit in die nächste Runde ein. Niklas Pimenov verlor sein Viertelfinale denkbar knapp mit 2:1 gegen Ryan Hanley aus Schottland. Dieser Fight hätte aber auch anders gewertet werden können. Jenny Dombrowski musste in ihrem ersten Kampf gleich gegen Macy Wood, dem Ausnahme-Talent aus England ran. Macy ist seit 4 Jahren ungeschlagene Weltmeisterin im Pointfighting und Leichtkontakt, sie gewann zuletzt in Serie auch zwei World-Cups der WAKO in beiden Disziplinen. Trotz einer wirklich guten, sehenswerten Leistungen ging dieser Kampf mit 0:3 an die Britin.
     
    Keana Bartelt unterlag in einem sehr guten, spannendem Match, das bis zum Schluss ausgeglichen war, ihrer Kontrahentin Alyssa Javeeda aus Puerto Rico und Davin Laskowski gegen Dominikas Svedas aus Irland. Cecile Sommer aus Hemer musste sich in ihrem Viertelfinale der Kanadierin Katrina Herman geschlagen geben, die schon im Vorkampf gegen eine Kämpferin aus El Salvador überzeugte. In der Altersklasse 13-14 Jahre unterlag zwar Maik Jung im Halbfinale seinem englischen Kontrahenten Jamie Hunt, sicherte aber mit seinem 3. Platz das erste Edelmetall für das Deutsche Team bei dieser Weltmeisterschaft. Auch Darla Fölske konnte ins Halbfinale einziehen und verlor hier gegen Allison Unreuh aus Kanada. Dennoch ein verdienter 3. Platz nach einem starken Auftritt unserer WM-Debütantin aus Lübeck. In der Masters-Klasse unterlag Markus Hansen Reinaldo Gil aus Venezuela knapp in der zweiten Runde und schied somit in der Vorrunde leider aus. Chris Baars unterliegt in einem sehenswerten und technisch anspruchsvollem Kampf Billy Gordon aus England. Auch dieser Fight hätte anders ausgehen können, denn der Kampf war bis etwa 20 Sekunden vor Schluss mehr als ausgeglichen.
     
    Dies war der letzte Fight mit deutscher Beteiligung am heutigen dritten Wettkampftag, der für unser Team natürlich nicht optimal lief. Deutschland konnte sich aber auch ohne einen weiteren Finaleinzug zwei verdiente Bronzemedaillen im Leichtkontakt sichern. Wir gratulieren unseren Medaillengewinnern Maik und Darla sowie allen anderen Team-Mitgliedern für ihre Leistung und Unterstützung, auch wenn diesmal ein weiterer Finaleinzug verwährt blieb - ihr habt gegen die Besten der Welt verloren, aber Respekt und Erfahrung gewonnen. Oft genug verdienen "Weltmeisterschaften" nicht einmal ihren Namen - wer sich aber ein wenig in unserer Kampfsport-Szene auskennt, der kann hier auch leicht erkennen, welche Namen in den Poollisten im Pointfighting, dem Leichtkontakt oder in den Formen-Kategorien bei den 1300 Teilnehmern auftauchen und dass es oft genug auch eben die gleichen Namen sind, die bei Turnieren und Weltmeisterschaften anderer großer Verbände - selbst in den Grandchampion-Klassen ganz oben in den Ergebnislisten stehen. Auch wenn das manche nicht gerne lesen mögen - das musste hier an dieser Stelle einfach mal gesagt werden!
     
    Wir sind stolz auf die Leistungen jedes einzelnen Mitglieds unseres Teams und wünschen den insgesamt 8 Finalisten viel Erfolg. Morgen geht es für Kim, Vivien, Hanna, Alexandra und Nico in ihren Formen-Finals um Gold und am Freitag stehen Svenja, Emma und Zbigniew im Leichtkontakt-Finale und kämpfen um den WM-Titel. Wir drücken die Daumen und berichten zeitnah. Sämtliche Finals werden wie gewohnt bei sportmartialarts.com übertragen. Let's go for GOLD Team GERMANY - one, two, three
  • Video

    GALAFIGHTS + FINALS

  •  

    WETTKAMPFTAGE 4 - 5

     
    WELTMEISTER - TITEL für Deutschland! Kim Brüning aus Varel bei Oldenburg gewinnt Gold im Finale der Damen-Formenklasse mit Waffen. Kim setzte sich mit ihren Kamas in einer fehlerfreien Kata mit hohem Schwierigkeitsgrad verdient gegen die starke Konkurrenz aus Kanada und den USA durch. Wir gratulieren zum ersten WM-Gold überhaupt in einer Freestyle-Diziplin für Deutschland. Seit 2009 konnte unser deutsches Team insgesamt im WKC Verband bisher nur einen WM Titel im Hardstyle- und 4 weitere Titel im Softstyle-Bereich stellen. Und hier sind auch alle Jugend-Klassen berücksichtigt. Frank Kramer, Trainer von Kim und Inhaber der SDS Kampfsportschule in Varel kann zu Recht stolz auf seinen Schützling sein - und ein besseres Geburtstagsgeschenk kann man als Trainer auch nicht bekommen. Wir senden die besten Geburtstagswünsche an dieser Stelle in die Heimat. Kim konnte ihre Goldmedaille sogar noch versilbern, denn in ihrem zweiten Finale in der Freestyle-Disziplin gewann sie dieses Edelmetall. Hier musste sich unsere Deutsche nur einer starken Mexikanerin geschlagen geben.
     
    Hanna Simon schaffte als WM-Debütantin den Einzug ins Finale und konnte sich hier völlig überraschend den Vize-Titel sichern. In einer sehr anspruchsvollen Kata konnte Hanna sich mit ihrer einzigartigen Akrobatik, die von allen teilnehmenden Nationen gleich schon bewundert wurde, die Silbermedaille vor Costa Rica und Kanada sichern. Nur eine US-Amerikanerin war in der Klasse -10 Jahre noch etwas stärker. Ein wahnsinniger Erfolg für unser Team, denn Hanna hatte genau wie Kim und alle anderen deutschen Formen-Teilnehmer, voll besetzte Pools. Nico Fech aus Hamburg konnte sich trotz seiner exzellenten Kata mit dem Schwert nicht aufs Podium schieben, er belegte mit nur einem Zehntel Rückstand mehr als unglücklich den undankbaren 4. Platz in der Klasse "Boys" 13-14 Jahre. Dennoch kann sein Trainer Hans Kautz sehr stolz auf seinen Schützling sein, denn Nico hatte mit Abstand die meisten Gegner. Wir haben bei 19 aufgehört zu zählen! Gerade der Formenbereich Waffen- /Freestyle- und Extreme-, mit oder ohne Musik wird von den USA und Kanada, aber auch zahlreichen mittel- und südamerikanischen Nationen gerade zu dominiert. Sämtliche europäische Nationen haben hier ihre Schwierigkeiten.
     
    Wer einmal die US Open oder den AKA Warrior Cup in den 5 A Formen-Disziplinen gewinnt, gehört hier wirklich ohne Ausnahme zu den besten Formen-Athleten weltweit. Und bei den Weltmeisterschaften des WKC Verbandes sind genau diese Formenläufer, eigentlich ohne Ausnahme mit am Start. Nicht nur das Team um Paul Mitchell, eines der bekanntesten sowie ältesten Teams überhaupt, gehört hier mit dazu. Ein so hohes Niveau sieht man in den unterschiedlichen Disziplinen und Altersklassen nur selten. Auch in diesem Jahr gab es hier alleine über 600 Einzelstarts. Das kann kein anderer Weltverband in den Formen-Klassen aufbieten. Alexandra Nekludov schaffte in diesem Jahr den Einzug ins Finale nachdem sie diesen 2016 in Dublin unglücklich um zwei Zehntel Punkte verpasste und sich damals mit dem 5. Platz begnügen musste. Diesmal sah man ihr den Willen schon in der Vorrunde an und begeisterte im Finale mit einer tollen Performance Team und Publikum. Belohnt wurde ihre Leistung mit dem 3. Platz und der verdienten Bronzemedaille. Pech hatte leider Vivien Trzewik bei den Damen, sie belegte wie Nico leider einen unglücklichen 4. Platz. Somit hat das Deutsche Team heute bei 5 Finalisten mit 6 Final-Teilnahmen 1 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze gewonnen.
     
    Ein außergewöhnlicher Erfolg für unser Formen-Team, zumal es für viele von uns, erst kurz vor Abflug - wegen AIR BERLIN - "Grünes Licht" gab und es eine zusätzliche Leistung wie auch Belastung darstellt, hier den Kopf wieder frei zu bekommen - für eine Weltmeisterschaft dieser Dimension, voll fokussiert, um in weniger als 2-3 Minuten eine fehlerfreie Kata auf die Matte zu bringen, die von unbekannten und strengen Kampfrichtern bei großer, internationaler Konkurrenz und noch dazu in einem fremden Land, bewertet werden. Das haben unsere Kinder- und jugendlichen Teammitglieder wirklich sehr gut bewältigt und verdient hier noch ein zusätzliches Lob.
    Ein großes Kompliment natürlich auch an Frank Kramer, Romano Krause, Hans Kautz und unserem Bundestrainer Stefan Doersch - die alle ihre Schützlinge schon in der Vorbereitung zur WM optimal trainiert und eingestellt haben, um so zu diesem Erfolg beizutragen. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an unsere Weltmeisterin Kim, unserer Vize-Titelgewinnerin Hanna sowie an Alexandra zu ihrem 3. Platz und Nico mit Vivien zum 4. Platz! Morgen geht es am 5. Wettkampftag noch für Svenja, Emma und Zbigniew ein letztes Mal um Gold - also Daumen drücken! 
     
    Am letzten Wettkampftag heute gab es noch einmal 3 Finalkämpfe mit deutscher Beteiligung. Die Eröffnung machte Emma Wilkesmann gegen Kathlyn Hornbean aus den USA. Emma begann sehr stark und offensiv, setzte klare Treffen aber die US-Amerikanerin konnte ihrerseits mit schnellen Kicks Treffer bei Emma markieren. Die erste Runde war somit sehr ausgeglichen. In Runde 2 konnte sich Emma aber leichte Vorteile erkämpfen und ging in Führung, die US-Amerikanerin wurde zusätzlich nach zwei Verwarnungen mit einem Minuspunkt belegt. Trotz des Minuspunktes verlor Emma allerdings nach 2 Runden völlig unverständlich ihr Finale, welches in jeder Hinsicht aber seinen Namen verdient hat. Somit wieder nur Silber für Emma, unserer Vize-Weltmeisterin aus Lübeck, die bereits 2016 Silber in Irland in der selben Klasse gewinnen konnte. 
     
    Zbigniew Lewicki kämpfte in der Masters-Klasse +42 Jahre -85 Kg gegen Mick Watters aus England. Zbigniew konnte gerade in der ersten Runde gut mithalten und trotz der Schnelligkeit des Engländers seinerseits gute Treffer erzielen. In Runde 2 drehte der erfahrene Engländer allerdings noch einmal auf und ging mit guten, aber auch harten Boxtechniken nach Punkten in Führung. Diesen Vorsprung konnte Matt bis zum Schluss halten, auch wenn Zbigniew noch einmal aufholen konnte. Deutschland unterliegt 0:3 und gewinnt auch hier Silber. Fairerweise muss man hier sagen, dass Gold aber nicht verloren - sondern Silber gewonnen wurde. Für Zbigniew war es die erste WM-Teilnahme nach vielen Jahren Pause im Turniersport, Matt ist dafür ein erfahrener "alter" Hase in der Szene.
     
    Svenja Reimers hatte den letzten Kampf unseres Teams. Sie schaltete im letzten Jahr Chris Pilgrim aus den USA, die 7-malige Weltmeisterin aus und ging als Titelverteidigerin auf die Matte. Ihre Gegnerin ist Laila Brummer aus Dänemark. Beide zeigten einen Fight, von dem sich junge Kämpfer beider Geschlechter hier noch eine Scheibe abschneiden können. Hohes Tempo, präzise Techniken und sauber ausgeführte Kombinationen. Svenja konnte die 1. Runde für sich entscheiden, in Runde 2 holte Laila aber mehr und mehr auf. Man merkte Svenja ihre Verletzung, die sie sich vor 2 Monaten zuzog und zur fast 4-wöchigen Pause in der Vorbereitung zwang, doch noch etwas an. Dennoch sollte die 2. Runde ausgeglichen gewesen sein. Völlig überraschend - auch für die Dänin selbst - gewinnt Laila mit 2:1 Kampfrichterstimmen. Schade, denn hier haben wir unsere Kämpferin doch vorne gesehen.
     
    Aber so ist es nun mal im Kampfsport und auch in unserem WKC Verband kommen Fehler und Fehlentscheidungen genauso vor, wie es sie in anderen Verbänden und natürlich auch in anderen Sportarten gibt. Dennoch auch hier ein würdiges Finale zweier Top-Kämpfer auf Augenhöhe. Somit gewinnt das Deutsche Team 3 Silbermedaillen im Leichtkontakt und ist erstmals seit 2012 ohne WM-Titel in dieser Disziplin. Wir gratulieren unseren Vize-Weltmeistern Svenja, Emma und Zbigniew sowie den Bronzemedaillen-Gewinnern Darla und Maik. Der deutsche Verband hatte bereits im Vorfeld mit der dänischen Delegation über einen Pro-AM Kampf zwischen Laila und Svenja um einen Europameister-Titel verhandelt, da Laila eine überaus sympathische Top-Sportlerin ist und zahlreiche große Turniere in der WAKO gewinnen konnte. Hier werden wir in Kürze weiter berichten, ob es zu diesem Fight der Extra-Klasse kommt. Wir gratulieren natürlich Laila auch noch herzlich zu ihrem 1. WM Titel in der WKC.
     
    Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sämtliche Nationen gerade im Leichtkontakt sich sehr stark weiter entwickelt haben, hier gerade die europäischen Nationen wie Irland und England, aber auch Mexiko und die USA, die immer sehr in einem seitlichen Stil stehen und viel mit Kicks arbeiten. Da müssen die Deutschen ansetzen, immerhin konnten wir 2014 noch mit 6 WM-Titeln für unser Leichtkontakt-Kader die Szene dominieren und den Medaillenspiegel in dieser Disziplin sogar anführen. Deutschland gewinnt bei dieser Weltmeisterschaft mit dem Titel von Kim Brüning 1 x Gold, 5 x Silber und 3 x Bronze und belegt somit diesmal auch nur den 13. Platz im Medaillenspiegel. Aber bei einem Turnier mit insgesamt mehr als 1700 Starts - und dass ausschließlich nur in den Matten-Disziplinen Formen, Pointfighting und Leichtkontakt - stellt ein Podiumsplatz bei einem der großen Weltverbände sicherlich eine Leistung dar.
     
    Einige bekannte Weltmeister aus den Verbänden WAKO, ISKA und WKU sind seit 2009 hier in der WKC gestartet, gerade auch aus Deutschland - und sind in ihren Parade-Disziplinen bereits in den Vorrunden ausgeschieden. Das soll hier natürlich weder das Können noch die Leistung dieser Sportler oder gar das Niveau von anderen Organisationen in Frage stellen - im Gegenteil - wir möchten einfach nur einmal klarstellen, dass auch ein 4., 5. oder sogar 8. Platz durchaus ein Erfolg bei einer WM darstellen kann! Bedanken möchten wir uns bei den Bundestrainern Svenja und Stefan für ihre super Arbeit und natürlich bei allen Betreuern, Coaches, Eltern und auch Sponsoren - die ein super Team über die Wettkampftage hinaus bilden konnten und sich immer gegenseitig unterstützt haben. Danke an Romano, Frank, Markus, Matthias und Hans für eure Loyalität, eure starken Nerven gegenüber dieser beschämenden Fluglinie und für die Mitgliedschaft in der WKC Germany.
     
    Nur durch Trainer wie euch, ist eine nachhaltige Ausbildung und Förderung in unserem Sport möglich und gerade die jungen Talente müssen wir noch hervorheben, hier mit den Medaillen von Hanna und Darla und den 4., 5. und 6. Plätzen von Yannick, Daniel, Eduard, Vitali und Nico. Wir werden unseren Weg weiter gehen und uns noch mehr dem Nachwuchs widmen. Danke natürlich auch unserer Weltmeisterin Kim Brüning! Kim startet heute übrigens noch in der Grandchampion-Klasse der Formen bei den Damen. Als Weltmeister 2017 kämpfen alle Formengewinner (Damen und Herren getrennt) um jeweils 1000,00 $ im Rahmen einer Night-Show / Gala mit ausgesuchten Finalkämpfen und Show-Einlagen vor großem Publikum. Dieser Event wird sogar live im regionalen TV in Florida übertragen. Hier drücken wir ein letztes Mal die Daumen.
     
    Wir bedanken uns für eure Unterstützung durch die "Likes", oder dem Teilen unserer Update-Berichte und möchten natürlich auch noch allen deutschen Medaillengewinnern der WAKO-WM in Ungarn gratulieren. Das gehört zu unserem Sport und die Leistungen des Deutschen Teams dort, waren wie zuletzt schon bei deren Europameisterschaft von diesem Verband, wieder hervorragend.
     

     

  • 21Bilder

    WM IN BILDERN

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 08Okt

    AUSSCHLUSS WEGEN BETRUG

    Hiermit geben wir bekannt, dass unser ehemaliger Repräsentant des Saarlands Hr. Lindegaard ohne Wissen oder Zustimmung durch die WKC Germany, deren vom Markenrecht geschützen Logos bereits seit Verbandseintritt 2013/2014 in eigenen, selbst erstellten Urkunden verwendet hat. 

     

    Diese Urkunden wurden zuletzt im Juni 2017 durch vorgenannte Person verwendet und mit Bildern in den sozialen Medien veröffentlicht. Unmittelbar nach der schriftlichen Aufforderung zur Stellungnahme zu diesem Vorgang, löschte Hr. Lindegaard diese Bilddateien, die von uns jedoch zuvor gesichert wurden.

     

    Somit ist es erwiesen, dass Herr Lindegaard mehrfach ohne Wissens oder einer Erlaubnis durch die WKC Germany, eigene Urkunden mit den durch das Markenrecht geschützten WKC Logos / Schriftzügen versehen hat und hier im Rahmen von jährlich stattfindenden Gürtelprüfungen Geld durch Betrug eingenommen hat.

     

    Auch wurden ohne Erlaubnis oder Zustimmung durch den Verband, Pässe und Sichtmarken an Dritte durch Hr. Lindegaard weitergegeben sowie ein 1. DAN Grad im trad. Karate für einen Geschäftspartner erschlichen, denn dieser hatte nie trad. Karate erlernt. Hier wurde mit falschen Referenzen unser WKC Verband getäuscht.

     

    Wir haben mit sofortiger Wirkung Herrn Lindegaard aus dem WKC Verband ausgeschlossen und ihm den 2015, durch die WKC verliehenen 8. DAN aberkannt. Des Weiteren werden hier natürlich zivil- sowie strafrechtliche Maßnahmen durch unseren Rechtsanwalt in die Wege geleitet.

     

    Herr Lindegaard ist zudem angewiesen, innerhalb vorgegebener Fristen sämtliche Stempel, Banner, Urkunden und Gürtel an den Verband zurückzusenden, das Hausverbot für unsere Veranstaltungen ist hiermit ausgesprochen. Wir finden, dass solche Personen in anderen Organisationen deutlich besser aufgehoben sind.

     

    WKC-Germany 

  • 24Sep
     

    JUGENDTEAM

    Das 1. Training unseres KWON-Juniorenteams ist absolviert, nach der Auswahl vom 24.09.2017. Mit Sophie Keita, Rebecca Anderson und Alisha Omeragic bei den "Girls" und Marlon Schütze, Gabriel Engraf und Dawid Gawenda bei den "Jungs" haben die Verantwortlichen eine sehr gute Auswahl im Mix aus Erfahrung, Talent und  Zielen getroffen. Im B-Kader stehen zudem noch Kerstin Schnell und Eduard Sagrebin. 

     

    Alle Jugendlichen sind in unterschiedlichen Verbänden zuhause und haben natürlich unsere Freigabe, auch bei anderen Verbänden oder offenen Turnieren an den Start gehen zu können. Ein Teil unseres Teams wird bereits im Februar in Kroatien ihr Debüt haben, alle 6 Mitglieder treten dann im März 2018 bei den Irish Open in Dublin an. Gerade das Alter unserer Team-Mitglieder, (kein Mitglied ist über 16 Jahre alt) lässt hier auch eine echte Entwicklung über längere Zeiträume zu.

     

    Die KWON Junioren-Auswahl ist das erste U18 Team überhaupt in Deutschland, welches eigenständig und somit unabhängig ist. Zwar noch als Pilotprojekt aber richtungsweisend für eine wirkliche Entwicklung und Förderung junger Pointfighter zwischen 13 und 17 Jahren starten die Mitglieder bei zahlreichen Turnieren und nehmen sogar weltweit an verschiedenen Lehrgängen von Top-Fightern teil.

     

    Das Team wird von Holger Volz, Ralf Kleff und Pierre Polini bei den Turnieren oder Lehrgängen betreut, die Gesamtleitung obliegt Tobias Horn. Wir bedanken uns schon jetzt bei der Firma KWON KG, insbesondere bei Hr. Edmund Schramm für die großzügige Förderung unserer jungen Talente und Spitzensportler, die so die Möglichkeit erhalten, an großen, ausgesuchten Turnieren teilnehmen zu können. 

     

    Auch der WKC Verband sponsert zusätzlich das Junioren-Team, da Ziel 2018 bereits die Teilnahme bei den National-Diamonds in den USA sein wird. Denn hier hat unsere Juniorenauswahl schon jetzt eine Einladung erhalten, so dass hier nur die Flüge zu finanzieren wären. Wir freuen uns auf ein motiviertes Team das schon nach den ersten beiden Treffen zeigte, dass wir die richtige Wahl mit der Besetzung trafen, denn hier haben sich auch schon Freundschaften abseits der Matte entwickelt.

     

    Einmal im Jahr werden wir aber zusätzlich wieder ein Auswahlverfahren für unser KWON-Juniorenteam anbieten, denn wir möchten allen jungen Talenten in Deutschland, die Möglichkeit einer verbandsübergreifenden Förderung anbieten können.

  • 24Sep

    LEHRGANG MIT REKORDBETEILIGUNG

    Vielen Dank den 80 Teilnehmern vom heutigen WKC Trainingstag und der KWON Auswahl fürs Juniorenteam.

     
    Wir bedanken uns im Besonderen bei den Bundestrainern der WKC und unseren Gasttrainern Ralf Kleff, Pierre Polini sowie Marco Cicatiello und unseren fleißigen Helfern der Kampfsportschule Budofitness, die für die klasse Versorgung unserer Teilnehmer und deren Begleiter sorgten.
     
    In Kürze werden wir einen Bericht mit zusätzlicher Bildergalerie veröffentlichen. Wir wünschen allen eine gute und staufreie Heimreise...
  • 10Bilder

    KADERLEHRGANG IN OBERURSEL

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 26Aug

    AIR BERLIN - PLEITE

    AIRBERLIN hat wegen der Insolvenz 11 USA-Flüge unserer WM Teilnehmer in Höhe von 7000,00 € ersatzlos gestrichen! Die Kosten werden seitens AIRBERLIN nicht erstattet!!!

     

    Gerade unsere Kinder der Freestyle-Formendisziplinen um unseren Bundestrainer Stefan Doersch sind von diesem Umstand betroffen - können ohne eigenes Verschulden - nicht mit zur WM, weil keine der Familien sich neue Flugtickets leisten können.

     

    Wir bitten hier alle Sportler, unsere Freestyle-Girls aus Oldenburg bei dieser Kampagne zu unterstützen, damit auch diese Kids ihre Chance erhalten, in Orlando starten zu dürfen.

     

    Wir wenden uns hier gerne an die Öffentlichkeit, denn immer wenn die Politik versagt, oder die Gier der Wirtschaft gewinnt - verlieren normale Menschen ohne eigene Schuld! Und dass darf nicht sein...

     

    BITTE HELFT UNS - KLICK

  • 15Aug
     

    FORMEN IN FORM

    Kim und Hanna gehören zum diesjährigen Nationalkader der WKC Germany und reisen Anfang November mit zur Weltmeisterschaft nach Orlando. Beide "Girls" starten im Freestyle-Bereich mit Musik, Kim noch zusätzlich bei den Waffen, wo sie im letzten Jahr in Dublin mit einer tollen Performance bereits eine Bronzemedaille gegen die starke Konkurrenz aus den USA und Kanada behaupten konnte.

     

    Hanna wird in Orlando unsere jüngste Teilnehmerin sein, sie gewann in diesem Jahr in Dillenburg ihren ersten nationalen Titel und qualifizierte sich auch zum ersten Mal überhaupt für eine Weltmeisterschaft. Beide trainieren intensiv in der SDS Varel mit ihrem Trainer für diesen Event, denn gerade der Formenbereich ist in der WKC mit am stärksten ausgeprägt.

     

    Regelmäßig stehen die Formenläufer des WKC Verbandes bei zahlreichen großen, offenen Turnieren weltweit auf dem Podest oder gewinnen neben den US-Open auch WM-Titel in anderen Verbänden. Annähernd 600 Starts nur im Formenbereich in den verschiedenen Formen-Kategorien und Altersklassen bei der letzten WM in Irland und mit den Top-Athleten des Paul Mitchell Karate Teams (USA), ist schon eine echte Konkurrenz.

     

    Aber auch in Deutschland ist der Formenbereich innerhalb des Verbandes stark gewachsen und auf einem sehr hohen Niveau. So werden wir in diesem Jahr wieder zahlreiche Titel- und Medaillenkandidaten, aus Oldenburg von unserem BT Stefan Doersch, dem Ju-Jutsu Demo Team aus Hamburg mit Hans Kautz und natürlich unserem Weltmeister im Softstyle Kayhan Gülmez aus Mannheim, der versucht, seinen Titel in den USA zu verteidigen, dabei haben.

     

    Wir freuen uns auf ein starkes und erfolgreiches Formen-Team!

     

    WKC Germany

  • 03Mai
     

    WKC GERMANY IN KANADA

    Glikeria in Kanada auf der Erfolgsspur!

     

    Unsere Junioren-Weltmeisterin Glikeria Koutsianou vom Red-Dragon Team aus Kornwestheim, gewinnt bei den diesjährigen Quebec Open in Kanada gleich 3 Klassen. In stark besetzten Pools setzte sich unsere deutsche WKC Kämpferin bei diesem internationalem Turnier in der Jugendklasse der Schwarzgurte bis 17 Jahre durch und gewann u. a. gegen Kämpferinnen aus Venezuela, den USA, Jamaica und Kanada auch noch in zwei Damen-Schwarzgurtklassen.

     

    Ein super Erfolg für die junge Kämpferin aus Baden-Württemberg, der um so höher zu bewerten ist, da die Quebec Open zu den größten Turnieren überhaupt in Nordamerika gehören und die gesamte Elite des Pointfightings aus Kanada, USA, Mexiko und insbesondere auch aus den Karibik-Staaten regelmäßig am Start ist. Zudem sind immer zahlreiche Teams aus Mittel- und Südamerika vertreten.

     

    Glikeria wurde von ihrem Trainer und Betreuer Tayland Bojaci vor Ort immer optimal auf die jeweiligen Kämpfe vorbereitet und so kann Tayland, mit 3 gewonnenen Titeln im Gepäck und bei einer so starken, internationalen Konkurrenz zurecht stolz auf seine Schülerin sein. Wir gratulieren unserem Nationalteam-Mitglied für die herausragende Leistung und wünschen den beiden eine gute Heimreise und schönen Empfang in der Heimat.

  • 29Apr
     

    WKC GERMANY IN SCHOTTLAND

    Chantal gewinnt in Schottland den WKC Europa-Cup 2017!

     

    Zwei Goldmedaillen bei den Aberdeen Open für unsere Doppelweltmeisterin Chantal Schröder​ von der School of Pointfighting in Schleswig Holstein. Chantal startete beim Europa-Cup der WKC in Schottland in der Jugend-Schwarzgurtklasse bis 17 Jahre und dominierte von Beginn an ihre Kämpfe mit Siegen über England, Schottland und Nord-Irland. Auch in der Damen-Schwarzgurtklasse -50 Kg setzte sich unser Nationalmannschafts-Mitglied mit einer starken Leistung gegen Irland, Skandinavien und 2 x England durch.


    Aberdeen, die schöne Küstenstadt, richtete zum zweiten Mal den Europa-Cup der WKC aus, da Schottland 2019 auch der Gastgeber unserer Weltmeisterschaften sein wird. Insgesamt waren sehr starke Teams auf den Aberdeen Open vertreten, unter anderem das TOP TEN Team UK, Teams aus Kanada, Skandinavien, Frankreich, Nord-Irland und Irland, England und Wales. In Großbritannien sind bei den großen Turnieren - anders als in Deutschland - nahezu alle namhaften Verbände mit ihren besten, nationalen Kämpfer oder Teams vertreten, um verbandsübergreifend sich mit den Top-Fightern des jeweils anderen Verbandes zu messen.


    Und Teams, wie das Team Renegade oder das britische TOP TEN Team bei einem WKC Event mit über 1000 Starts und Teilnehmern aus 8 Nationen - ist schon einmal der richtige Weg, wenn man die Namen in den Ergebnislisten sieht. Chantal hat sich über 2 Monate intensiv mit ihren Trainern ( u. a. Rene Perz, mehrfacher Weltmeister aus Hamburg) auf das Turnier vorbereitet und wurde von unserem Bundestrainer Andre' Schröder mental gut auf die Kämpfe eingestellt. Wir gratulieren Chantal zum Europa-Cup Erfolg und wünschen ihr und ihrem Team eine gute Rückreise.

     

    WKC Germany

  • 29Apr
     

    TRAININGSTAG - LÜBECK

    Am vergangenen Samstag veranstaltete die WKC Germany ihr erstes gemeinsames Kadertraining in Verbindung mit einem offenen Trainingstag. Trotz dem verlängertem Wochenende und einigen Turnierteilnahmen unserer Mitglieder im In- und Ausland, fanden 70 Teilnehmer aus 16 Schulen und Vereinen den Weg nach Lübeck, in das Budokan Sportzentrum e.V., das uns die Räume für unseren Trainingstag gerne zur Verfügung stellte. Unsere Bundestrainer, aber auch zahlreiche Gast- und Landestrainer unterrichteten mit großem Spaß sehr fachlich verschiedenste Schwerpunkte im Pointfighting, dem Leichtkontakt und den unterschiedlichen Formendisziplinen. Hier setzte unser Doppelweltmeister Kayhan Gülmez aus Mannheim all seine Erfahrung ein. Die große Gruppe der Formenathleten hatte sichtlich Spaß und profitierte von Kayhan, der eine Optimierung bei allen Teilnehmern in Ausdruck, Atmung, Bewegungen oder Körpersprache erreichte. Kayhan gehört zu den erfolgreichsten und somit auch besten Formenläufern überhaupt in Deutschland und gewann auch bei der damaligen WKA und in der ISKA WM-Titel in der Formendisziplin. Unterstützt wurde Kayhan von unserem zweiten Bundestrainer Stefan Doersch aus Oldenburg, dessen Paradedisziplin der Freestyle- und Waffenbereich ist. Hier konnten seine Schüler bei der vergangenen WM in Dublin zwei starke Silber- und zwei Bronzemedaillen gewinnen. In der WKC ist der Formenbereich gegenüber allen anderen Kickbox-Verbänden durch die starke Konkurrenz aus den USA, Kanada, Mexiko und Italien international mit am stärksten besetzt. Regelmäßig gewinnen WKC Kämpfer die großen Formenturniere in Nord- und Südamerika oder Europa.

     

    Die große Gruppe im Leichtkontakt wurde von unseren Bundestrainern Svenja Reimers und Michael Rullmann betreut. Svenja ist als 5 fache Weltmeisterin übrigens die einzige Frau überhaupt in Deutschland, die als Bundestrainer im Kickboxen auch „für das andere Geschlecht“ zuständig ist. Unterstützt wurden Michael und Svenja von unserem Landestrainer Mecklenburg-Vorpommern Stefan Vaske der in den 2 x 2 Stunden auch jeweils zwei Einheiten übernahm. Geschult wurden neben den Automatismen in Kombinationen u. a. das Defensivverhalten sowie das Umschalten in einem Konter und die Präzision der Beintechniken neben den vielen theoretischen Bausteinen, ohne die eine erfolgreiche Wettkampfkarriere nicht möglich ist. Hier ist besonders der sportliche Umgang untereinander hervorzuheben, da auch bei einigen Einheiten nicht zwischen Fortgeschrittenen und Anfängern unterschieden wurde. Unser Konzept, das die WKC Ende 2013 einführte, möglichst viele kleine, kürzere Einheiten mit immer wechselnden Trainern zu absolvieren, kam wieder bei allen Teilnehmern sehr gut an. Holger Volz war einziger Bundestrainer im Pointfighting in Lübeck, da Jens beruflich verhindert war und Andre Schröder unsere WKC mit einem kleinen Team parallel sehr erfolgreich beim Europa-Cup in Schottland vertrat. Holger fing mit den Grundlagen in seinen Einheiten an, hier insbesondere die Laufwege und der Hand- /Fußkoordination. Holger, der seit 3 Jahren im bayerischen Rannungen eine Kampfsportschule leitet, konnte allen Teilnehmern viel Wissen und Erfahrung vermitteln. Und die hat er, zuletzt standen seine Schüler bei den Irish Open und den Austrian Classics auf dem Podium, er selbst gewann bereits zwei Silbermedaillen bei Weltmeisterschaften der WKC und konnte seine eigene sportliche Laufbahn mit einem WM-Titel der ISKA im letzten Jahr krönen.

     

    Wir bedanken uns beim Budokan Lübeck e.V. und dem Golden Hornets Team für die Ausrichtung und der tollen Gastfreundschaft mit super Bewirtung sowie bei allen Trainern und teilnehmenden Schulen. Es ist schön zu sehen, dass Teilnehmer bereit sind, auch aus dem Süden über 1000 KM Anreiseweg auf sich zu nehmen, um in Verbindung mit einer Übernachtung an dem Lehrgang teilzunehmen. Besonderen Dank auch an Can Roman Güven, der als ehemaliger WAKO Landestrainer aus Hamburg extra anreiste, um auch bei uns eine Einheit absolvieren zu können. Auch wenn die WM noch 6 Monate „weit weg“ ist und wegen dem Austragungsort USA und den damit verbundenen höheren Kosten in diesem Jahr, nicht so viele Mitglieder aus Deutschland daran teilnehmen können, so ist es doch schön zu sehen, wie sich in dieser kurzen Zeit eine schöne, verlässliche Gemeinschaft bildete. Gerade auch neue Mitglieder oder Teilnehmer ohne WKC Mitgliedschaft wurden herzlich empfangen und sind auch in Zukunft immer bei uns gerne Willkommen, ohne dass diese befürchten müssten – eine Werbe-Mail des Verbandes, oder gar eine beitragsfrei 1jährige Mitgliedschaft von uns angeboten zu bekommen. 

     

    WKC Germany

  • 14Jan

    DAN - PRÜFUNGSTAG

    Am vergangenen Wochenende fand in den Räumlichkeiten des Martial Art Teams Dumke in Sande bei Wilhelmshaven, eine umfangreiche DAN Prüfung statt. Die Prüfungskommission bestand aus dem Mitglied der Nationalmannschaft Martin Bsdok, unserem ehemaligen Bundestrainer Nikolai Dumke und dem Verbandspräsidenten Tobias Horn, der trotz den winterlichen Schwierigkeiten, mit einigen Umwegen, den Weg nach Wilhelmshaven fand.

     

    Geprüft wurde neben einer großen schriftlichen Ausarbeitungen auch durch einen Fragebogen das Wissen als Kampfrichter, Kämpfer und Trainer, hier insbesondere der Aufbau und die Ausgestaltung diverser Unterrichtseinheiten, im Kinder- und Jugenbereich. Der praktische Teil wurde in einzelne Kategorien unterteilt und enthielt natürlich alle Disziplinen des Kickboxens, auch wenn der Schwerpunkt natürlich auf die Mattendisziplinen ausgelegt war.

     

    Mit hervoragenden Leistungen konnten die 3 Probanden mit dem Bruchtest nach fast 5 Stunden ihre DAN Prüfung erfolgreich abschließen. Wir gratulieren Katinka Dumke und Eric Kirchner zum 1. DAN sowie Denis Gilz zum 2. DAN des Verbandes. Vielen Dank an die zahlreichen Helfer und natürlich an die Trainer Jonas Krebser die ihre Schüler optimal auf die Prüfung vorbereitet haben und an die Partner Isabel Gadow und Steffen Hahn.

Termine