WKC - Archiv 2018

  • 14Aug
     

    KADERTRAINING IN LÜBECK

    Vergangenes Wochenende richtete der Budokan e.V. von unserer Bundestrainerin Svenja Reimers den 3. Trainingstag aus. Trotz der andauernden oder beginnenden Ferien in 14 von 16 Bundesländern fanden über 40 Sportler den Weg auf die Matten nach Lübeck. Die Einheiten im Leichtkontakt leiteten unsere Bundestrainer Manfred Boyd-Carta und Svenja Reimers. Beide mehrmalige Weltmeister und natürlich auch sehr erfahrene Trainer.
     
    In ihren Einheiten wurde auf höchstem Niveau gerade die seitliche Ausrichtung im Wettkampf trainiert, denn in den letzten Jahren wurde das Leichtkontakt auf den internationalen Wettkämpfen, doch sehr durch das Pointfighting beeinflusst und schnelle Side-, Doppel-, oder Drehkicks gehören heute schon zum festen Bild auf den verschiedenen Groß-Turnieren. Ohne starke, beidseitig technische Grundlagen, kann man international keine großen Erfolge mehr erzielen.
     
    Das Pointfighting wurde von unseren Bundestrainern Jens Borucki und Holger Volz geleitet. Hier wurde in der ersten Trainingsphase das Offensiv-, in der zweiten Phase das Defensivverhalten, neben den taktischen Ausrichtungen trainiert. In der Qualifikation und den letzten Lehrgängen zeichnete sich hier bereits ein sehr hohes Leistungspotenzial ab, so dass Deutschland endlich auch in der Herrenklasse 18-34 Jahre eine echte Konkurrenz stellen kann.
     
    Hier haben sich einige Kämpfer bereits in Top-Form präsentiert, die bei dem hohem Niveau innerhalb der WKC Weltmeisterschaften durchaus Titel-, und Medaillenchancen haben. Den Formenbereich deckte unser Bundestrainer Ioannis Kirillu ab. Ioannis gehört zu den erfolgreichsten WKC Trainern in dieser Disziplin, er konnte schon 2010 bei der WM in Spanien und später 2012 in Kanada WM Medaillen mit seinen Schützlingen gewinnen.
     
    Wir bedanken uns bei dem Geburtstagkind Svenja Reimers und ihrem Team für die tolle Ausrichtung des Lehrgangs sowie bei Manfred Boyd, Ioannis Kirillu, Jens Borucki, Holger Volz, Tjorben Kasch, Phillip Stockfleth, Lars Leonhardt, Romano Krause, Horst Steinweg und Dirk Sommer für ihre Unterstützung und wünschen allen WKC Mitgliedern und Freunden eine schöne Sommerpause! Unsere Geschäftsstelle ist bis einschließlich 12.08.2018 geschlossen...
     
     
  • 02Jul
     

    WKC / ICO DAN-PRÜFUNGSTAG

    DAN-Prüfung der Verbände ICO und WKC

     

    Am vergangenen Wochenende haben die ICO Germany zusammen mit dem WKC Verband ihre erste gemeinsame DAN Prüfung in Frankfurt am Main abgehalten. Im Vorfeld fand unser neues Konzept bereits viel Zuspruch unter den Sportlern.

     

    Neben einer Erweiterung von fachlicher Referenz zur Prüfungsabnahme in den eingesetzten Kommissionen bei unterschiedlichen Stilrichtungen und traditionellen Disziplinen, ist es gerade für die Sportler eine zusätzliche Erweiterung und Akzeptanz, wenn eine DAN Graduierung gleich von zwei Verbänden abgenommen und dem entsprechend auch akzeptiert werden. Hier werden seitens der WKC und ICO in Deutschland sogar gemeinsame Urkunden gefertigt! Hier ist der neue Weg mit Sicherheit auch der richtige Weg, um Manipulationen bei DAN-Graduierungen – z. B. bei der Nichteinhaltung von Wartezeiten – gänzlich auszuschließen und einem Anspruch – nämlich den eines DAN-Trägers auch vollumfänglich gerecht zu werden.

     

    Wir gratulieren dem mehrmaligen US-Open Sieger und Weltmeister Jannik Jakobs zum 2. DAN im traditionellen Shotokan-Karate nach einer hervorragenden Prüfung genauso wie unserem Doppelweltmeister Adrian Gegg aus Offenburg. Beide mussten in ihrer mehrstündigen Prüfung verschiedene theoretische Teile absolvieren – Basis war hier die vorangegangene, umfangreiche schriftliche Ausarbeitung beider Probanden auf 12-15 Seiten. Erst dann konnten die Probanden ihren praktischen Teil absolvieren. Hier wurde Wert auf die Ausführungen der Techniken am Sandsack, den verschiedenen Kombinationen an Schlagpolstern mit Partner bis zum Sparring in den verschiedenen Disziplinen geprüft.

     

    Die Selbstverteidigung mit ihren rechtlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen wurde genauso thematisiert und bewertet wie die Trainertätigkeiten im Vorfeld. Auch der Bruchtest mit gut 4 cm starken Brettern stellte eine große Herausforderung dar, die von beiden Probanden exzellent absolviert wurde. Leider musste Milos Regeljac seine Prüfung zur Anerkennung und Übernahme eines Jugend-Schwarzgurtes ohne Fremdeinwirkung nach guter Leistung verletzungsbedingt abbrechen. Wir wünschen ihm gute Besserung, er bekommt seine 2. Chance bei der nächsten DAN-Prüfung im kommenden Jahr. Herzlichen Glückwunsch an Adrian Gegg zum verdienten 2. DAN im Kickboxen und Jannik Jakobs zum verdienten 2. DAN im Karate!

     

    Vielen Dank an die SKF Akademie Frankfurt für die Erlaubnis zur Nutzung ihrer Trainingsräume und an Lars Leonhardt aus Gießen für seine Unterstützung als Beisitzer zur DAN Prüfung.

     

     

  • 25Mai

    MITTEILUNG DES VERBANDES

    Werte Mitglieder und Freunde
     
     
    Aus gegebenen Anlass möchte ich euch Mitteilen, dass ich als verantwortlicher Präsident kürzlich leider zivil- und strafrechtliche Schritte gegen die Inhaber zweier Kampfsportschulen und ehemalige Mitglieder des WKC Germany Verbandes einleiten musste. Diese wurden Anfang der Woche wegen ihrem andauerndem und verbandsschädlichem Verhaltens, wie beispielsweise gezielte Angriffe oder Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken gegenüber unseren Bundestrainen und mich selbst betreffend - aus der WKC Germany ausgeschlossen.
     
    Offensichtlich sind theatralische oder inszenierte Abgänge bei einigen Kampfsportlern und Schulleitern wohl unumgänglich, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen oder sich in die Rolle des Opfers zu bringen. Aber jetzt sollte nach dem Ausschluss und den eingeleiteten Maßnahmen auch schnell wieder Ruhe einkehren. Geprüft wird derzeit die Einleitung von rechtlichen Maßnahmen gegenüber den Eltern einer Schülerin dieser betreffenden Schulen - da hier auf der Facebookseite des Kindes sogar gezielte Falschmeldungen verbreitet werden.
     
    Wer beispielsweise bewusst und gleich mehrfach gefälschte Profile bei Facebook von Funktionären unseres Verbandes erstellt um sich damit nicht nur positive Bewertungen zu verschaffen sondern auch hier versucht, ganz gezielt die betreffenden Personen zu schädigen - der handelt in meinen Augen schon mit einer so kriminellen Energie, dass hier nur zivil- und strafrechtliche Schritte sowie der Weg an die Öffentlichkeit von meiner Seite her erfolgen konnte. Allerdings werde ich zu den eingeleiteten Maßnahmen sowie deren späteren Ergebnisse keine Stellung beziehen.
     
    Die WKC Germany wird auch weiterhin Trainer und Schulleiter ausschließen, die nachweislich bei DAN Prüfungen manipulieren oder probieren, ohne gültige Pässe an unseren Turnieren teilzunehmen, unsere Urkunden fälschen, versuchen sich durch falsche Angaben DAN Graduierungen zu erschleichen oder Pässe und Sichtmarken unerlaubt an Dritte veräußern. Traurig genug, dass hier sogar trotz Vorlage der Sachverhalte und Beweise von den Verantwortlichen anderer Verbände ein von uns entzogener 8. DAN Grad - wenige Monate später wieder durch diese Organisationen verliehen wurde.
     
    Wirtschaftliche Interessen stehen moralischen Werten schon seit langem gegenüber - und eben höher im Kurs, so dass natürlich jeder Verband an der Maximierung der eigenen Mitgliederzahlen interessiert ist. Wir werden jedenfalls unseren Kurs nicht ändern, unsere Mitglieder und selbst unsere Bundestrainer können in jedem Verband kämpfen und natürlich auch in deren National-Teams im Kader stehen. Wir werden niemals Champions-Gürtel in Amateurklassen einführen - bei uns wird es kein "Kick-Light" geben - oder Prüfungen über den 3. DAN hinaus - und zu einer WM Teilnahme wird immer eine notwendige Qualifikation Voraussetzung bleiben...
     
     
    WKC Germany
  • 15Apr

    Trainingstag mit Teilnehmerrekord

    1. KADERLEHRGANG MIT TEILNEHMERREKORD
     
     
    Beim ersten Kadertraining / Trainingstag in diesem Jahr, in allen Disziplinen und Altersstufen, konnten wir 109 Teilnehmer zählen. Obwohl der Lehrgang auf einen Sonntag angesetzt war, fanden unsere Mitglieder und Freunde aus ganz Deutschland den Weg nach Neuwied. Gerade unser Formen-Kader wächst stetig und die Bundestrainer Kayhan Gülmez, Stefan Doersch und Ioannis Kirillu arbeiteten mit ihren Schützlingen sehr zielorientiert und professionell, nicht nur bei den unterschiedlichen Formen und Gruppenanalysen, sondern gerade auch im theoretischen Bereich. Auch im Leichtkontakt und Pointfighting zeigten unsere Teilnehmer gute Leistungen, während sich die Bundestrainer entsprechende Notizen für die kommenden Lehrgänge machten. Erstmals wurden auch hier theoretische Unterrichtseinheiten vorgegeben, die hier allerdings noch nicht in vollem Umfang genutzt wurden. Diese Selbstkritik ist auch bei der großen Teilnehmerzahl angebracht und wird bei den kommenden Kadertreffen entsprechend verändert. Die genaue Ausarbeitung obliegt den Bundestrainern der jeweiligen Disziplin. Im praktischen Teil wurde ausschließlich und über 3 Stunden nur gekämpft, bewusst wurden diesmal technische Einheiten weggelassen, um sich von jedem einzelnen Teilnehmer über einen längeren Zeitraum und mit wechselnden Partnern, ein Bild machen zu können. Denn erst über mehrere Stunden, kann man wirklich die Entwicklungsstufe, Stärken und Schwächen sowie die Techniken / Taktiken und deren Anwendung und Umsetzung im Kampf erst gut und differenziert einschätzen. 
     
    In diesem Jahr wird die WKC Germany einen guten und leistungsstarken Kader in allen Altersstufen für die WM stellen können. Neben dem gut aufgestellten Formenkader um die Freestyler von Hans Kautz, Stefan Doersch und Kim Brüning wird Kayhan Gülmez mit seinen Schützlingen im Softstyle wieder um Titel und Podiumsplätze kämpfen, Romano Krause und Ioannis Kirillu bilden die Teams im Hard- und Koreanstyle. Der Leichtkontakt-Kader wird 2018 alleine 40 Teilnehmer zählen, so unsere Bundestrainerin Svenja Reimers - hier u. a. wieder mit den starken Fightern von Tatami-Art Hannover. Die White Dragons oder die KSS Baars aus Lübeck, die KSS Schwäbisch Hall von unserem Bundestrainer Andreas Fischer aber auch die starken jugendlichen Kämpfer des Taunusfighters e.V., die schon bei den Qualifikations-Turnieren und eben auch beim Lehrgang überzeugen konnten. Im Pointfighting geht diesmal z. B. auch Emilia Tischer vom KSZ Hanewald an den Start oder auch Steffen Hahn vom Team Nordseefighter, der bei der letzten WM Teilnahme immerhin Bronze gewann. Verstärkt wird unser Team von Mitgliedern der ICO Germany. Die Auswahl stellen unsere erfahrenen Bundestrainer Jens Borucki und Holger Volz zusammen.
     
    Was wohl einmalig ihm Rahmen einer Kooperation sein wird, natürlich werden auch hier alle Vorgaben seitens der jeweiligen Verbände schon vorab erfüllt. Das Niveau in der WKC World gehört gerade im Pointfighting zu dem höchsten überhaupt in den verschiedenen Kickbox-Verbänden - und dem möchte sich unser Kooperationspartner und Freund Winfried Raithel mit seinem Team gerne stellen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Teamfights. Der 2. Lehrgang findet am 02.06.2018 in Nürtingen zusammen mit Roland Conar und Martin Kilgus als Referenten statt.
  • 5Bilder

    TRAININGSTAG NEUWIED

    Klicken Sie auf das Bild, um alle Bilder zu sehen.

  • 29Mrz

    KWON Jugendteam mit Top-Leistungen

    KWON Jugendteam bei WAKO World-Cup erfolgreich.

     

    Unser KWON Jugendteam konnte bei den kürzlich in Amsterdam stattfindenden Dutch Open eine Silbermedaille gewinnen. Dawid Gawenda gewann in der Vorrunde gegen Jack Buckley vom SAS Team, einem sehr starken englischen Kämpfer. Im Viertelfinale traf Dawid dann auf Nils Grootherder, einem deutschen Mitglied der WAKO Nationalmannschaft. Hier setzte sich in zwei spannenden Runden und einem technisch anspruchsvollem Fight unser KWON-Kämpfer souverän durch und zog verdient ins Halbfinale ein. Hier wartete Ali Ari, ein Kämpfer vom CRCA Lopez Team. Gerade in der ersten Runde drehte Dawid ungemein auf und erarbeitete sich mit seinen schnellen Handtechniken und präzisen Kicks einen Punktevorsprung, den Ali nicht mehr aufholen konnte. Endstand 13:9 für unseren KWON-Fighter. Der Finaleinzug bei einem WAKO World-Cup gehört zu den bisher größten Erfolgen für Dawid und beweist einmal mehr, dass mit ihm die Auswahl unserer Mitglieder des Jugendteams richtig war.

     

    Das Finale bestritt Dawid gegen Ivan Aleksandrov aus Bulgarien. Dieser gewann zuletzt die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft der WAKO und stand schon häufiger auf dem Podest. Dawid begann sehr stark und lag nach der ersten Runde mit nur einem Punkt zurück. In der zweiten Runde konnte der Bulgare sich auch nicht sehr viel weiter absetzen, der Kampf blieb bis kurz vor Schluss ausgeglichen. Ein sehr starker Auftritt unseres Teammitglieds, den der Bulgare knapp, aber natürlich auch verdient für sich entscheiden konnte. Ralf Kleff, Coach des KWON Teams bei diesem Event kann zu recht stolz auf seinen Schützling sein und für Dawid war der Platz auf dem Podium bei dieser Top-Besetzung im Pool der verdiente Lohn für seinen starken Auftritt. Ralf rundete nach Siegen über Norwegen, Deutschland und Italien mit dem Gewinn der Bronzemedaille in seiner Klasse den Erfolg des KWON Jugendteams ab. Ein wirklich verdienter Erfolg unserer jungen Kämpfer, da einige Mitglieder schon nicht in Dublin dabei sein konnten.

     

    Sophie Keita, vom Team Samonte gewann in den Vorrunden unter anderem gegen eine Britin, musste sich aber im Viertelfinale der Junioren-Weltmeisterin und späteren Gewinnerin dieser Klasse aus Italien geschlagen geben, Gabriel Engraf konnte krankheitsbedingt leider nicht mehr antreten. Anfang März bei den Irish Open, dem größten Turnier in Europa, konnte unser Team gleich drei Podiumsplätze gewinnen. Allerdings wurde dieser Event so stark vom Wetter beeinflusst, dass zahlreiche Mitglieder unseres Teams nicht anreisen konnten. Mehrere 1000 Flüge sind wegen der ungewöhnlich heftigen Schneestürme über den britischen Inseln ausgefallen und der Flughafen von Dublin wurde über zwei Tage komplett gesperrt. So haben zahlreiche Teilnehmer aus ganz Europa bereits ihren Kampf am Flughafen verloren. Die Pools waren aber beim größten Turnier in Europa trotzdem stark besetzt, Rebecca Anderson, unsere 16 jährige Newcomerin startete erstmals bei den Damen in der Farbgurtklasse -65 Kg und erkämpfte sich hier nach starken Kämpfen die Silbermedaille.

     

    In ihrer zweiten Klasse +65 Kg gewann Rebecca Bronze, sie unterlag im Halbfinale der späteren Siegerin aus Italien. Sophie Keita gewann ihren ersten Kampf gegen eine Griechin und musste sich im zweiten Vorrundenfight einer Britin geschlagen geben. Sophie startete aber auch noch bei den Formen im Freestylebereich mit Musik. Unser jüngstes Teammitglied gewann hier überraschend aber verdient die Bronzemedaille und sicherte sich somit ihren bisher größten Erfolg bei einem internationalem WAKO Turnier. Es ist zudem die wohl erste und einzige Medaille unseres Jugendteams – die nicht in der Disziplin Pointfighting gewonnen wurde. Durch die wetterbedingten Ausfälle war ein Teamstart leider unmöglich. Marlon Schütze verteidigte erfolgreich seine Titel beim WFMC Verband, Alisha Omeragic qualifizierte sich vorzeitig für die WM der WKU, nach ihren Siegen bei der Württembergischen Meisterschaft. Die nächsten Auftritte des KWON Jugendteams sind die Teilnahmen bei der IDM in Simmern sowie der Start beim KWON-Cup in Köln.

     

    Wir bedanken uns für die großzügige Förderung des Teams durch unseren Sponsor, Herrn Edmund Schramm, dem Chef der Firma KWON KG, ohne dem eine Teilnahme des Teams bei den Turnieren in Irland oder den Niederlanden gar nicht möglich wäre. Eine gezielte Förderung jugendlicher Talente sind jedenfalls der richtige Weg, unsere deutschen Nachwuchskämpfer auf internationalen Events zu präsentieren und mit ihren bisherigen Erfolgen zeigen die Mitglieder selbst auch eindrucksvoll, dass sie im letzten Jahr zu Recht ausgewählt wurden und somit Teil des Jugendteams von KWON zu sein.

  • 24Feb

    CHAMPIONS-DAY 2018

    Champions-Day mit Höhen und Tiefen

     

    Der diesjährige Champions-Day in Mühlheim-Kärlich war mit etwas über 600 Starts noch gut besucht. Und dass trotz der politischen Entscheidung zweier großer Verbände, am selben Tag auch eine Großveranstaltung stattfinden zu lassen, obwohl man dieses verbandsoffene und wirklich neutrale Turnier, über mehrere Jahre selbst auch immer wieder unterstützt hatte. Unser Verband nutzte erstmals diesen Event als Qualifikations-Veranstaltung für die anstehende Weltmeisterschaft Ende Oktober in Dublin. Im letzten Jahr war dies noch ein anderer Event eines befreundeten Verbandes. Die WKC Germany wählt diese Optionen ganz bewusst, um eigene Mitglieder unter schwierigeren Voraussetzungen starten zu lassen. Hierzu zählen i. d. R. fremde Kampfrichter und eben auch Gegner in den verschiedenen Pools, die man im eigenen Verband nicht unbedingt am Start sieht. Die Herausforderung ist größer und das wird von unseren Mitgliedern auch gerne angenommen. Natürlich müssen aber die Rahmenbedingungen wie Alters- und Gewichtsklassen sowie das Regelwerk passen.

     

    Leider gab es hier in diesem Jahr zu große Defizite. Neben absolut schlechter Leistungen im Kampfrichterwesen, die hier sogar eine Gefahr für die Gesundheit der Sportler darstellt, war auf zahlreichen Mattenflächen kein wirkliches Regelwerk oder wenigstens einer Umsetzung dessen, erkennbar. Ein Kampfrichter hat aber nur diese einzige Aufgabe auf der Mattenfläche. Für den Ausrichter und Veranstalter tut mir das wirklich sehr leid, letztlich müssen aber gerade diese Defizite im Kampfrichterwesen gründlich aufgearbeitet werden. Zusätzlich – und das schreibe ich in aller Deutlichkeit – sollten einige „Trainer“ mal über ihre Verantwortung und deren Vorbildsfunktion gegenüber den eigenen, minderjährigen Schülern nachdenken. Wenn ein Trainer in einer Kinderklasse seine Schüler mit den Worten „Hau sie um“ usw. „anfeuert“, dann hätte spätestens hier das Regelwerk greifen müssen. Wir werden jedenfalls solche Schulen oder Vereine von unseren eigenen Turnieren ausschließen. Zum Glück sind diese Trainer ohne soziale Kompetenz aber nicht zu weit verbreitet.

     

    Insgesamt stellte unser Verband 19 Schulen und Vereine mit annähernd 200 Starts und gerade in den Formen-Disziplinen dominierten unsere Starter in nahezu allen Altersklassen und Kategorien. Auch im Pointfighting konnten unsere Teilnehmer zahlreiche Titel und Podiumsplätze in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen stellen. Im Leichtkontakt konnten unsere Schulen aus Schleswig-Holstein und Bayern überragen und fast alle ihre gemeldeten Starter in teilweise sehr vollen Pools ganz vorne platzieren und wichtige Punkte für die Weltmeisterschaft sammeln. In Kürze werden wir die Ranglisten aktualisiert und von uns wieder zeitnah veröffentlicht. Wir möchten betonen, dass der Ausrichter Marco Cicatiello wirklich gute Arbeit leistete, da zahlreiche Helfer kurzfristig krankheitsbedingt ausgefallen sind. Der zeitliche Ablauf war dafür auch noch echt super – auch die Anzahl der Kampfrichter war zufrieden stellend. Nur deren Qualität war für ein solches Turnier mit einem so hohen Niveau nicht geeignet.

  • 10Feb
     

    ERFOLGE DES KWON JUGENTEAMS IN KROATIEN

    BRONZE für das KWON JUGENDTEAM beim WAKO Europa-Cup

     

    Das KWON Jugendteam startete in der Besetzung mit Alisha Omeragic, Rebecca Anderson und Dawid Gawanda beim WAKO Europa-Cup in Kroatien. Alisha Omeragic startete in der Klasse der weiblichen Junioren -60 Kg und gewann ihr Viertelfinale gegen Biba Frosi aus Griechenland. Im Halbfinale musste sich unsere Kämpferin der starken Italienierin Martina Satorato dann aber doch geschlagen geben. Verdient, der erste Podiumsplatz für Alisha auf einem internationalen WAKO Turnier der Spitzenklasse. Teams aus 19 Nationen mit mehr als 1100 Starts machen diesen Event schon seit einigen Jahren zu einem festen Bestandteil der offenen Turniere des WAKO Verbandes in Kroatien. Und bei einem so großen Starterfeld mit 3 angetretenen Kämpfern unseres noch jungem KWON Teams gleich 2 Podiumsplätze zu gewinnen, ist schon eine tolle Leistung.

     

    Auch Rebecca Anderson gewann die Bronzemedaille, sie ging mit ihren schnellen Kicks in der Klasse -65 Kg an den Start und musste sich im Halbfinale auch einer Kämpferin aus Italien geschlagen geben. Rebecca bestätigte aber durch diese Medaille ihre Platzierung vom Vorjahr bei den Irish Open und zeigt einmal mehr, dass mit ihr zu rechnen ist. Dawid Gawenda konnte sich in einer sehr stark besetzten Jugendklasse -63 Kg bis ins Achtelfinale vorkämpfen und gewinnt hier gegen einen Kämpfer aus Slowenien. Im Viertelfinale traf er dann auf Martin Balint aus Ungarn vom Kirally Team. Dawid machte einen guten Kampf und unterlag nur denkbar knapp dem Top-Athleten und amtierenden Junioren-Weltmeister der WAKO, der auch bei diesem Europa-Cup Gold gewann.

     

    Krönen konnte Team-Coach Holger Volz den Erfolg unserer Fighter. Neben der guten Betreuung der KWON Team-Mitglieder vor Ort, startete Holger auch selbst in der Mastersklasse und erkämpfte sich u. a. über den Sieg über Robert Dobronya den Einzug ins Finale. Hier unterlag Holger dem Italiener William Zanatta in einem spannenden Finale. Aber eine Lehrstunde der Extra-Klasse unseres Coaches für die jungen Team-Mitglieder, dass man mit hohem Alter auch noch schnelle Techniken haben kann. Team-Manager Tobias Horn ist mit den Leistungen, gerade zum Auftakt der ja noch jungen Saison bereits sehr zufrieden. Unsere 2 Bronzemedaillen können sich bei einer so starken Konkurrenz wirklich sehen lassen. Und im März tritt dann das KWON Jugendteam fast geschlossen bei den Irish Open in Dublin an, hier auch erstmals im Teamkampf bei der WAKO.

     

    Wir bedanken uns bei unserem Ausrüster und Sponsor, der KWON KG, namentlich Herrn Edmund Schramm, der dieses Team erst ermöglicht hat. Danke auch an Holger Volz, unserem Team-Coach vor Ort, der unsere jungen Kämpfer optimal vorbereiten und betreuen konnte.

Termine